Bahnstrecke Ternopil–Schepetiwka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ternopil–Schepetiwka
Bahnhofsgelände in Sbarasch
Bahnhofsgelände in Sbarasch
Streckenlänge:157 km
Spurweite:1520 mm (Russische Spur)
Strecke – geradeaus
von Chmelnyzkyj und von Stryj
Bahnhof, Station
0 Ternopil (Тернопіль)
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
nach Krasne
Haltepunkt, Haltestelle
1,5 KM 151 (151 км)
Haltepunkt, Haltestelle
9 Schljachtynzi (Шляхтинці)
Haltepunkt, Haltestelle
10 Losowa (Лозова)
Bahnhof, Station
12,3 Kurnyky (Курники)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Hnisdetschna
Haltepunkt, Haltestelle
19 Iwaschkiwzi (Івашківці)
Bahnhof, Station
24,2 Sbarasch (Збараж)
Haltepunkt, Haltestelle
30 Malyj Hlybotschok (Малий Глибочок)
Haltepunkt, Haltestelle
33 Krasnosilzi (Красносільці)
Haltepunkt, Haltestelle
35 Sarudetschko (Зарудечко)
   
Hnisna Hnyla (frühere Grenze Galizien/Russisches Reich)
Haltepunkt, Haltestelle
39 Schyly (Шили)
Bahnhof, Station
42,2 Karnatschwika (Карначівка)
Haltepunkt, Haltestelle
44 Pachynja (Пахиня)
Haltepunkt, Haltestelle
46 Wyschhorodok (Вишгородок)
Haltepunkt, Haltestelle
50 Bilka (Білка)
Haltepunkt, Haltestelle
55 Bereschanka (Бережанка)
Haltepunkt, Haltestelle
58 Koskiwzi (Коськівці)
Bahnhof, Station
63 Laniwzi (Ланівці)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Horyn
   
Haltepunkt, Haltestelle
68,4 Juskiwzi (Юськівці)
Bahnhof, Station
77,4 Lepessiwka (Лепесівка)
Haltepunkt, Haltestelle
83,4 Wilschanyzja (Вільшаниця)
Haltepunkt, Haltestelle
86,5 Warywodky (Вариводки)
Bahnhof, Station
91,7 Suchowolja (Суховоля)
Haltepunkt, Haltestelle
94,9 Bilohirja (Білогір'я)
Haltepunkt, Haltestelle
100,8 Schysnykiwzi (Жизниківці)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Horyn
Haltepunkt, Haltestelle
106,2 Dwirezkyj (Двірецький)
   
Gütergleis zur Zuckerfabrik Teofipol
Bahnhof, Station
110,5 Bilhorodka (Білгородка)
Haltepunkt, Haltestelle
115 Mychniwka (Михнівка)
Bahnhof, Station
120,7 Klembiwka (Клембівка)
Haltepunkt, Haltestelle
123,4 Klubiwka (Клубівка)
Bahnhof, Station
130,3 Isjaslaw (Ізяслав)
Haltepunkt, Haltestelle
136 Pryputni (Припутні)
Haltepunkt, Haltestelle
140,4 Plesna (Плесна)
Haltepunkt, Haltestelle
144,6 Schylynzi (Жилинці)
   
von Chmelnyzkyj
Haltepunkt, Haltestelle
148 Imeni Pjaskorskoho (Імені П'яскорського)
Bahnhof, Station
152 Schepetiwka-Podilska (Шепетівка-Подільська)
   
nach Kosjatyn
   
nach Korosten
   
von Kosjatyn und Korosten
Bahnhof, Station
156,9 Schepetiwka (Шепетівка)
Strecke – geradeaus
von Kowel

Die Bahnstrecke Ternopil–Schepetiwka ist eine Nebenbahn in der Ukraine. Sie verläuft von Ternopil, der Oblasthauptstadt der gleichnamigen Oblast nach über Laniwzi nach Schepetiwka, einem Eisenbahnknoten in der Oblast Chmelnyzkyj.

Der Betrieb wird durch die Ukrainischen Bahnen, im Speziellen die Lwiwska Salisnyzja bis Laniwzi und danach die Piwdenno-Sachidna Salisnyzja geführt. Die gesamte Strecke ist eingleisig ausgeführt und nicht elektrifiziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil der heutigen Bahnstrecke zwischen Ternopil und Sbarasch entstand als Lokalbahn Tarnopol–Zbaraż, die durch die k.k. Staatsbahnen betrieben wurde. Die Strecke lag im österreichisch-ungarischen Galizien und wurde am 25. November 1906 mit einer Länge von 25 Kilometern (eigenes Gleis 22,478 Kilometer) eröffnet,[1] die Konzessionierung der Linie erfolgte bereits am 14. Juli 1903.[2] Die restliche Bahnstrecke entstand während des Ersten Weltkriegs im Jahre 1916, sie wurde als fehlende Verbindung zwischen dem russischen Hinterland und dem damals von russischen Truppen besetzen Tarnopol unter Nutzung der bereits bestehenden Strecke nach Zbaraż errichtet.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam die Bahnstrecke zwischen Tarnopol und Łanowce unter polnische Herrschaft und wurde nun von den Polnischen Staatsbahnen (PKP) bedient, 1939 trug die Strecke Tarnopol – Zbaraż – Łanowce die Kursbuchnummer 422.[3]

Durch die Besetzung Ostpolens durch die Sowjetunion kurz nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 kam die Strecke in den Besitz der Sowjetischen Eisenbahnen, diese begannen sofort mit der Umspurung einzelner Strecken, dies wurde aber nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion 1941 rückgängig gemacht und die Strecken der Ostbahn unterstellt. Die Strecke Tarnopol — Zbaraz bzw. bis 1943 Tarnopol — Krasnosielce bekam die Nummer 535b.[4]

Das Ende des Zweiten Weltkrieges brachte die Angliederung Ostpolens an die Sowjetunion mit sich und unter der Führung der Sowjetischen Eisenbahnen wurden sämtliche normalspurigen Bahnen auf Breitspur umgespurt, seither ist die Bahnstrecke in Breitspur ausgeführt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiener Neueste Nachrichten vom 3. Dezember 1906, Ausgabe 49, Seite 4
  2. Reichsgesetzblatt von 1903, Nr. 150, Seite 542
  3. Rozkład Polska, lato 1939 - Tab. 422: Tarnopol – Zbaraż – Łanowce
  4. http://www.pkjs.de/bahn/Kursbuch1944/Teil6/535.jpg