Bahnstrecke Zellerndorf–Sigmundsherberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zellerndorf–Sigmundsherberg
Bahnhof Pulkau (Aufnahme: 2008)
Bahnhof Pulkau (Aufnahme: 2008)
Streckennummer (ÖBB):187 01
Streckenlänge:19,8 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 17 
Minimaler Radius:284 m
Höchstgeschwindigkeit:60 km/h
Strecke – geradeaus
von Novosedly und Laa an der Thaya
   
von Znojmo
Bahnhof, Station
66,8
0,0
Zellerndorf 225 m ü. A.
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Zellerndorf Ost
   
nach Wien Floridsdorf
   
2,1 Platt
   
7,1 Röschitz Lst
   
10,9 Pulkau Lst bis 1988 Bf 324 m ü. A.
   
12,2 Rafing
   
14,7 Missingdorf
   
17,9 Maigen
   
von Wien FJB
   
von Hadersdorf
Bahnhof, Station
19,8 Sigmundsherberg 435 m ü. A.
Strecke – geradeaus
nach Gmünd

Die Bahnstrecke Zellerndorf–Sigmundsherberg (auch als Pulkautalbahn bezeichnet) ist eine normalspurige Eisenbahnstrecke in Niederösterreich. Sie führt von Zellerndorf über Pulkau nach Sigmundsherberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke war Teil des Stammnetzes der Österreichischen Nordwestbahn und wurde am 1. Juli 1872 eröffnet. Ursprünglich war die Strecke als strategische Transitstrecke gedacht, weshalb sie zum Teil nur an den Orten vorbeiführte. Der Bahnhof Pulkau liegt beispielsweise rund drei Kilometer außerhalb der Stadt und die Halte- und Ladestelle Röschitz liegt ebenfalls weit vom Ort weg. Ein weiterer Grund für die Ortsferne der Bahnhöfe war, dass die Fuhrwerker, die den Frachtverkehr vom Bahnhof bis in die umliegenden Ortschaften mit Ochsengespannen versahen, sich generell gegen den Eisenbahnbau ausgesprochen hatten.

Seit 29. Mai 1988 ist der Personenverkehr auf der gesamten Strecke eingestellt, alle Haltestellen (mit Ausnahme vom Bahnhof Pulkau) wurden gesperrt. Am 19. Oktober 1988 wurde auch der Bahnhof Pulkau in eine unbesetzte Haltestelle umgewandelt; bis dahin war dieser noch zwecks Bedienung des handbedienten Schrankens besetzt. Der verbliebene Güterverkehr auf der Strecke Zellerndorf–Sigmundsherberg wurde am 31. Mai 1990 eingestellt. Dieser Streckenabschnitt wurde – auch nach Einstellung des regulären Personenverkehrs – immer wieder für Umleitungszüge wegen Gleissperren auf der Franz-Josefs-Bahn benützt, deswegen wurde im Bahnhof Pulkau immer ein Schrankenwärter eingesetzt. Es fanden seltener auch Sonderfahrten statt; der letzte Sonderzug fuhr am 21. Mai 1998.[1]

Vom 11. bis zum 13. März 2003 und am 5. Oktober 2005 wurden im Bahnhof Pulkau Entgleisungsversuche mit einem kurzen Güterzug und einem Messwagen durchgeführt.[2] Es wurde dabei ein neues System getestet, das entgleiste Achsen mittels Signalton dem Lokführer meldet. Deswegen hat man, um zum Bahnhof Pulkau zu gelangen, den Streckenabschnitt von Sigmundsherberg bis Pulkau von Sträuchern und sonstigem Gestrüpp befreit. Der Streckenabschnitt bis Zellerndorf wurde jedoch nicht wiederhergestellt, dieser ist teilweise bis zur Unkenntlichkeit verwachsen. Bei den Testfahrten wurden die Gleisanlagen des Bahnhofs in Mitleidenschaft gezogen und nicht wieder repariert.

Weil 2006 im früheren Wiener Südbahnhof Platzmangel aufgrund von Gleisabtragungen herrschte, wurden zwei Transalpin-Garnituren (Baureihe 4010) und zwei Schlierenwaggons eine Zeit lang im Bahnhof Pulkau hinterstellt.[3][4]

Am 1. Jänner 2011 übernahm die NÖVOG die zur Auflassung vorgesehene Strecke von den ÖBB. Die NÖVOG übergab die Strecke im Juni 2014 an das Waldviertler Eisenbahnmuseum zur Nachnutzung. Im Rahmen einer Studie wurde nunmehr bis zum Herbst 2014 erhoben, ob die desolate Strecke saniert und für touristische Zwecke genutzt werden kann.[5] Im Dezember 2018 wurde eine Anfrage an das Eisenbahnmuseum bezüglich des momentanen Standes dieser Studie und des weiteren Verlaufs gerichtet. Derzeit ist es möglich, dass die Strecke zu einem Radweg umgebaut werden soll, da die veranschlagten Kosten einer Reaktivierung als zu hoch eingeschätzt werden.[6]

Eine Besonderheit dieser Nebenbahn ist, dass die beiden Einfahrsignale in die Bahnhöfe Zellerndorf und Sigmundsherberg noch immer in Betrieb sind. Jedoch sind die Einfahrsignale im Bahnhof Pulkau längst abmontiert.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sonderzüge: Sonderzüge
  2. Entgleisungsversuche: Entgleisungsversuche in Pulkau
  3. Transalpin Garnitur abgestellt: 4010er Schrott in Pulkau
  4. Die Franz Josefs-Bahn und ihre Nebenlinien: Schrankenanlage in Seedeld-Kadolz und Tranalpin in Pulkau
  5. Bezirksblätter Hollabrunn: ÖBB verkauften 20 km Nebenbahn
  6. Ein Radweg als Alternative zur Pulkautalbahn?

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]