Barbara Beuys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barbara Beuys (* 9. Oktober 1943 in Wernigerode) ist eine deutsche Historikerin und Schriftstellerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur in Düsseldorf studierte Barbara Beuys von 1963 bis 1968 in Köln Geschichte, Philosophie und Soziologie und wurde in Geschichte zum Dr. phil. promoviert. Beim Kölner Stadt-Anzeiger startete sie ihre journalistische Karriere. 1971 zog Barbara Beuys nach Hamburg. Dort arbeitete sie zwölf Jahre als Redakteurin beim Stern und wurde anschließend Redakteurin bei Merian und der Zeit. 1979 erschien ihr erstes Buch, eine Biografie über den Großen Kurfürsten. Ein Jahr später folgte das zweite Buch Familienleben in Deutschland. Es behandelt die Geschichte der Familie in den vergangenen 2000 Jahren.

Nach einigen weiteren Büchern, u. a. über den Widerstand im Dritten Reich und die Geschichte der Juden in Europa, erschienen seit 1999 verschiedene Biografien: über Hildegard von Bingen und die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff sowie auch ein Buch über die chinesische Dichterin Li Qingzhao. 2010 veröffentlichte sie „die bislang umfassendste Biografie“[1] von Sophie Scholl. 2020 erschien ein Buch über Asta Nielsen.

Seit 2001 lebt Barbara Beuys als freie Autorin von Sachbüchern wieder in Köln. Neben Geschichte zählen Musik, Malerei, Literatur und Religion zu ihren Interessengebieten. Der Künstler Joseph Beuys war ein Cousin ihres Vaters.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katja Iken: Widerstandskämpferin Sophie Scholl: „Jetzt werde ich etwas tun“. In: Spiegel. 16. Februar 2020, abgerufen am 1. Dezember 2021.
  2. Barbara Beuys im Munzinger-Archiv, abgerufen am 12. Dezember 2020 (Artikelanfang frei abrufbar).
  3. Annette Krämer-Alig: Jury würdigt Biographien: Luise-Büchner-Preis für Barbara Beuys. In: Wiesbadener Tagblatt. 13. Juni 2017, abgerufen am 1. Dezember 2021.