Barbara Lissarrague

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barbara Lissarrague
Nation Schweiz Schweiz und
Frankreich Frankreich
Geburtstag 19. Juli 1966
Karriere
Disziplin Distanzreiten
Pferde Georgat, Preume de Paute, Okkarina d'Alsace
Verein Ecurie Lissarrague
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Weltmeisterschaften 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Europameisterschaften 1 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Weltreiterspiele
Bronze Normandie 2014 Equipe mit Okkarina d'Alsace
Weltmeisterschaften
Gold Dubai 2005 Einzel mit Georgat
Europameisterschaften
Silber Compiègne 2005 Equipe mit Presiah
Gold Punchestown 2003 Equipe mit Georgat
 

Barbara Lissarrague (geboren am 19. Juli 1966 in Genf) ist eine französisch-Schweizer Weltmeisterin im Distanzreiten, Züchterin und Trainerin.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Lissarrague wurde Genf geboren, lebt aber in Frankreich. 2003 erhielt sie die französische Staatsbürgerschaft und startete für Frankreich. Sie wurde Mitglied der französischen National-Equipe im Distanzreiten.[1]

2003 hatte sie ihren ersten großen internationalen Erfolg, als sie bei den Europameisterschaften im irischen Punchestown auf der Schimmelstute Georgat mit der französischen Equipe zusammen mit Emilie Lambert auf Gourbi und Sunny Demedy auf Haoussa Larzac die Europameisterschaft gewann.[1]

2005 gewann sie bei den Europameisterschaften in Compiègne auf der Schimmelstute Persiah mit der Equipe zusammen mit Celine Just auf Nabath und Jean Marie Ollivier auf Hantares Armor die Silbermedaille. Im selben Jahr wurde sie mit ihrer Stute Georgat in Dubai Weltmeisterin.[1]

Seit 2014 startet Barbara Lissarrague wieder für ihr Geburtsland Schweiz.[1] Bei den Weltreiterspielen 2014 in der Normandie, gewann sie mit der elf Jahre alten Stute Preume de Paute in der Equipe zusammen mit Sonja Fritschi und Andrea Amacher[2] die Bronzemedaille. Im Einzelklassement erreichte das Paar den vierten Rang.[3]

2022 erreichte sie mit Sakhr de Bozouls beim CEI3* (140 km) im französischen Compiègne den vierten Rang.[4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Lissarrague ist verheiratet mit Christian Lissarrague, der 2008 im Distanzreiten für Frankreich bei den Weltmeisterschaften in Compiègne in Einzel den 4. Platz erreichte.[5]

Das Paar hat zwei Töchter, Nina (* 1993) und Zoe (* 1996), die ebenfalls im Distanzsport aktiv sind. Nina Lissarrague gewann bei den Weltmeisterschaften 2012 in Abu Dhabi mit der französischen Equipe die Silbermedaille. Seit 2019 startet sie für die Schweiz.[6] Zoe Lissarrague vertritt Frankreich im Distanzreiten. 2021 erreichte sie bei CEI2* (120 km) im französischen Plougonven den vierten Platz.[7]

Barbara Lissarrague betreibt in Frankreich die Ecurie Lissarrague in La Bassanne in der Gironde. Sie züchtet und handelt mit Distanzpferden. Sie arbeitet als Trainerin und bietet Reittourismus an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Barbara Lissarrague. In: www.fei.org. Abgerufen am 24. Januar 2023 (englisch).
  2. CJEM Endurance : La France couverte d’argent ! In: www.equnews.fr. 29. August 2014, abgerufen am 24. Januar 2023 (englisch).
  3. Bronzemedaille für das Schweizer Endurance-Team an den Weltreiterspielen in Caen (FRA), FNCH, 28. August 2014
  4. Beau succès pour Barbara Lissarrague au CEI de Compiègne, FNCH, 27. Juni 2022
  5. Dubai world champion to ride 'family horse' at Endurance Cup, gulfnews.com, 9. Januar 2008
  6. Athlete Performance Nina Lissarrague, FEI
  7. Athlete Performance Zoe Lissarrague, FEI