Baron Waqa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baron Waqa (2013)

Baron Divavesi Waqa (* 31. Dezember 1959) ist ein nauruischer Politiker und seit Juni 2013 Präsident Naurus.[1]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waqa erwarb 1981 ein Teachers Training Certificate am Nasinu Teachers College in Suva im pazifischen Inselstaat Fidschi und schloss 1986 ein Studium an der dortigen University of the South Pacific mit dem Abschluss Bachelor of Education ab. Anschließend studierte er in Australien an der Monash University in Melbourne und erwarb dort im Jahr 1993 den Abschluss Master of Educational Policy & Administration.[2]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Parlamentswahlen im Mai 2003 wurde Waqa für den Wahlkreis Boe ins nauruische Parlament gewählt. Während der Präsidentschaft Ludwig Scottys war Waqa Innen- und Erziehungsminister, musste diesen Posten jedoch wieder abgeben, als Scotty in einem Misstrauensvotum René Harris unterlag. Waqa verblieb jedoch noch als Mitglied im Parlament.

Am 23. April 2004 nahm Waqa zusammen mit seinen Parlamentskollegen Kieren Keke, David Adeang und Fabian Ribauw bei heftigen Protesten beim internationalen Flughafen in Yaren teil. Es wurde gegen die Regierungspolitik in Bezug auf die afghanischen Asylbewerber im australischen Internierungslager auf Nauru sowie gegen den „Deadlock“ des Parlaments demonstriert. Allen vier Politikern drohten wegen der Teilnahme bis zu 14 Jahren Haft. Die Haftstrafen wurden jedoch aufgehoben, als Ludwig Scotty am 22. Juni 2004 die Präsidentschaft wiedererlangte. Waqa wurde dabei von Scotty erneut zum Erziehungsminister ernannt.

Am 11. Juni 2013 wurde Waqa als Nachfolger Sprent Dabwidos zum Präsidenten Naurus gewählt[1] und bildete daraufhin seine Regierung. Bei den turnusmäßigen Parlamentswahlen im Juli 2016 wurde er in diesem Amt bestätigt.[3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waqa ist auch einer der wenigen Komponisten in Nauru, jedoch ist das Komponieren von Musik seine Freizeitbeschäftigung. Seine Werke werden immer wieder auf dem Aiue Boulevard in Orro aufgeführt, sind jedoch außerhalb Naurus kaum bekannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baron Waqa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Baron Waqa elected new president 11 June 2013. Nauru Government Information Office, 13. Juni 2013, abgerufen am 16. Juni 2013 (englisch).
  2. Government of Nauru: Profile Baran Waqa – The Government of the Republic of Nauru. In: naurugov.nr. Abgerufen am 20. Januar 2018 (englisch).
  3. Radio New Zealand: Returning Nauru Govt promises more stability. In: radionz.co.nz. 13. Juli 2016, abgerufen am 20. Januar 2018 (englisch).