Derog Gioura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Derog Gioura (* 1. September 1932 in Ubenide; † 25. September 2008[1] in Nauru) war ein nauruischer Politiker und ehemaliger Präsident der Republik Nauru.

Als sein Vorgänger Bernard Dowiyogo am 10. März 2003 starb, wurde er vom nauruischen Parlament zum Interimspräsidenten[2] gewählt. Kurz darauf bei den Parlamentswahlen am 3. Mai wurde er knapp ins Parlament wiedergewählt und kandidierte als Präsident, zusammen mit Ludwig Scotty und Kinza Clodumar.

Am folgenden 29. Mai 2003 erlitt Gioura einen Herzinfarkt, worauf er als Kandidat ausschied. Er wurde nach Melbourne in ein Spital eingeliefert, wo er behandelt wurde. Am gleichen Tag wählte das Parlament Ludwig Scotty zum neuen Präsidenten. Wieder erholt von seiner Krankheit kehrte er nach Nauru zurück und unterstützte René Harris bei seinem erfolgreichen Versuch, Scotty durch ein Misstrauensvotum zu stürzen. Gioura war seither nauruischer Minister für Frauen und Familie. Da Harris bei einem erneuten Misstrauensvotum am 22. Juni 2004 verdrängt worden war, wurde Gioura als Minister abgesetzt, verblieb jedoch als Parlamentarier. Durch die Auflösung des Parlaments im Oktober 2004 verlor er jedoch dieses Mandat. Auch bei den kurz darauffolgenden Neuwahlen schaffte er die Wiederwahl nicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. September 2008. In: rulers.org. Abgerufen am 18. April 2012.
  2. Mark Forbes: President's death adds to Nauru woes. In: The Age. 11. März 2003, abgerufen am 17. September 2015.