Basler Versicherungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basler Versicherungen Schweiz

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2. Mai 1864
Sitz Basel, Schweiz
Branche Versicherungswesen
Website www.baloise.ch

Basler Sachversicherungs-Aktiengesellschaft

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Bad Homburg vor der Höhe, Deutschland
Leitung
  • Jürg Schiltknecht (Vorsitzender des Vorstands)
  • Christoph Willi
  • Ralf Stankat
  • Maximilian Beck
  • Julia Wiens
Mitarbeiterzahl 1600
Umsatz 1.226 Mio. EUR gebuchte Bruttobeiträge (incl. Leben)
Branche Versicherungswesen
Website www.basler.de

Zentrale der Basler Versicherungen in Bad Homburg

Unter dem Namen Basler Versicherungen treten die Tochtergesellschaften der Bâloise Holding AG in der Schweiz, Deutschland und Österreich auf.

Basler Versicherungen Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Basler Versicherungen Schweiz ist die größte Geschäftseinheit der Baloise Group. Gemeinsam agieren die Basler Versicherungen und die Baloise Bank SoBa als fokussierter Finanzdienstleister, eine Kombination von Versicherung und Bank.

Die Basler fokussiert sich auf umfassende Lösungen für Versicherung und Vorsorge. Die Baloise Bank SoBa verstärkt das Vorsorgeangebot mit Bankprodukten, die über den Außendienst der Versicherung und die Bank selber angeboten werden. Mit baloisedirect.ch startete die Basler Mitte 2007 eine eigene Online-Versicherung, bei welcher Auto-, Motorrad-, Hausrat-, Rechtsschutz- und Reiseversicherungen abgeschlossen werden können.[1] baloisedirect.ch wurde per Mai 2018 eingestellt. Heute werden diese Produkte via baloise.ch vertrieben.

Das Unternehmen wurde am 2. Mai 1863 nach dem sogenannten Brand von Glarus im Kantonshauptort Glarus als Basler Versicherungsgesellschaft gegen Feuerschaden u. a. von dem Industriellen Daniel August Alioth (1816–1889) und Vater von Ludwig Rudolf Alioth gegründet. 1864 weitete die Basler Feuer ihr Geschäft auf die Bereiche Transport und Leben aus. In den folgenden Jahren kamen noch weitere Versicherungssparten hinzu.

Das Unternehmen zählt rund 3300 Mitarbeitende.

Basler Versicherungen Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Dachmarke Basler Versicherungen treten die deutschen Töchter der Schweizer Bâloise-Gruppe Basler Sachversicherungs-AG, Basler Versicherung AG Direktion für Deutschland, Basler Leben AG Direktion für Deutschland, Basler Lebensversicherungs-AG und Basler Financial Services GmbH auf dem deutschen Markt auf.

Bis zum 31. Januar 2007 trat das Unternehmen unter dem Namen Basler Securitas Versicherungen im Markt auf.

Die Basler Versicherungen sind aus einer Fusion der Securitas Bremer Allgemeine Versicherungs-AG und der Basler Versicherung Deutschland hervorgegangen und haben ihren Sitz in Bad Homburg vor der Höhe. Deren Mutterkonzern Bâloise-Gruppe hatte die Securitas 2003 gekauft.

Seit dem 21. Dezember 2012 firmieren auch die Deutscher Ring Lebensversicherungs-AG und Deutscher Ring Sachversicherungs-AG unter dem Namen Basler Versicherungen. Die beiden Deutscher Ring-Gesellschaften gehören seit 1986 zum Schweizer Baloise-Konzern und wurden durch einen aufwändigen Prozess seit 2009 in die Basler Versicherungen integriert.

Der Chief Executive Officer (CEO) der Basler Securitas Versicherungs-AG ist seit 1. Mai 2015 Jürg Schiltknecht.

Die Basler verkauft Versicherungs- und Vorsorgeprodukte für Private und Unternehmen. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter (Stand: Dezember 2017).

Die Basler Versicherung AG ist seit 1894 auf dem deutschen Markt tätig.

Der Bestand der deutschen Niederlassung der Basler Leben AG wird an die Frankfurter-Leben-Gruppe verkauft, was von der BaFin als Aufsichtsbehörde genehmigt wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Basler Versicherungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus von Escher, Karl Lüönd: Sicherheit als Prinzip. 150 Jahre und eine Zukunft für die Basler. Hrsg. Bâloise Holding AG, 2013, ISBN 978-3-033-04256-8, S. 267.
  2. Basler erhält Zustimmung für Bestandsübertragung. Basler, 5. Januar 2017, abgerufen am 5. Januar 2017 (Pressemitteilung).