Basseterre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basseterre
Basseterre
Basseterre (St. Kitts und Nevis)
(17° 17′ 54″ N, 62° 44′ 3″W)
Koordinaten 17° 17′ 54″ N, 62° 44′ 3″ WKoordinaten: 17° 17′ 54″ N, 62° 44′ 3″ W
Basisdaten
Staat St. Kitts und Nevis

Inselstaat

St. Kitts
Höhe 15 m
Fläche 6,1 km²
Einwohner 14.000 (2021-05-18)
Dichte 2.295,1 Ew./km²
Gründung 1627
Basseterre
Basseterre

Basseterre ([engl.: bæsˈtɛə, franz.: basˈtɛːr], französisch für „Unteres Land“) ist die Hauptstadt der Inselföderation St. Kitts und Nevis auf den Kleinen Antillen. Sie liegt an der Südküste der Insel St. Kitts.

Mehr als ein Viertel der Staatsbevölkerung[1] lebt in der Hauptstadt, die auch Handelszentrum ist.[2] In der Stadt und in unmittelbarer Nähe sind zwei Flughäfen (der größere ist der Robert L. Bradshaw International Airport) und einige Zuckerraffinerien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basseterre wurde von französischen Kolonisten unter der Führung von Pierre Belain d’Esnambuc im Jahr 1625 gegründet. Die Stadt war die erste dauerhaft etablierte französische Kolonie in der Karibik.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fußballverein Garden Hotspurs FC stammt aus der Stadt.

In Basseterre befindet sich der Warner Park Sporting Complex. Das Stadion ist ein Test-Cricket-Stadion und wird vom West Indies Cricket Team benutzt. Das Stadion war auch einer der Austragungsorte beim Cricket World Cup 2007 und der ICC World Twenty20 2010.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Basseterre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Basseterre – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CIA World Factbook – Saint Kitts and Nevis. In: CIA World Factbook. Abgerufen am 18. Mai 2021.
  2. Encyclopaedia Britannica Book of the Year 2009. Encyclopaedia Britannica, Chicago 2009. ISBN 978-1-59339-838-5. S. 763.