Joan Armatrading

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joan Armatrading 2007

Joan Armatrading (* 9. Dezember 1950 in Basseterre, Saint Kitts), aufgewachsen in Birmingham, England, ist eine Singer-Songwriterin.

Leben und Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Musik bewegt sich stilistisch zwischen R&B, Rock und Folk. Einige ihrer Singles wurden in Großbritannien zu Hits, darunter Love & Affection (# 10), Me Myself, I (# 21), und Drop the Pilot (# 11, US # 78). In erster Linie ist sie jedoch eine Album-Künstlerin. Ihre 2007er Produktion Into the Blues erreichte Platz 1 der US-amerikanischen Billboard Blues Charts.[1]

Ihr Debüt-Album Whatever’s for Us, erschienen 1972, war noch kein großer Erfolg. Nach einigen Schwierigkeiten mit ihrer Plattenfirma Cube Records gelang ihr 1974 in Zusammenarbeit mit dem Produzenten und Musiker Pete Gage (Ex-Vinegar-Joe) der Wechsel zu A&M Records, bei dem sie 1975 gemeinsam Armatradings zweites Album Back to the Night einspielten. Für dieses Label veröffentlichte Joan Armatrading bis 1992 15 Alben. Für den 1977 produzierten Kriegsfilm Die Wildgänse kommen schrieb und interpretierte sie den Titelsong Flight of the Wild Geese. Im Laufe der Jahrzehnte kombinierte sie die verschiedensten Musikstile, auch Jazz und Reggae und wurde bisher dreimal für einen Grammy nominiert.[2][3]

Sie ist Patronin des Liverpool Institute for Performing Arts und dort seit 2001 als „Companion“ geehrt.

Seit Mai 2011 ist sie mit ihrer Lebensgefährtin Maggie Butler verheiratet.[4] Außerdem ist Armatrading sozial engagiert als Vorstand der Stiftung Camfeld, die sich für die Ausbildung von Mädchen in der Subsahara einsetzt.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Joan Armatrading
  US 67 xx.xx.1977 (x Wo.)
  UK 12 04.09.1976 (27 Wo.)
Show Some Emotion
  US 52 xx.xx.1977 (x Wo.)
  UK 6 01.10.1977 (11 Wo.)
To the Limit
  US 125 xx.xx.1978 (x Wo.)
  UK 13 14.10.1978 (10 Wo.)
Me, Myself, I
  DE 23 23.06.1980 (17 Wo.)
  AT 12 01.07.1980 (8 Wo.)
  US 28 xx.xx.1980 (x Wo.)
  UK 5 24.05.1980 (23 Wo.)
Walk Under Ladders
  DE 46 12.10.1981 (2 Wo.)
  US 88 xx.xx.1982 (x Wo.)
  UK 6 12.09.1981 (29 Wo.)
The Key
  DE 24 28.03.1983 (14 Wo.)
  US 32 xx.xx.1983 (x Wo.)
  UK 10 12.03.1983 (14 Wo.)
Track Record
  US 113 xx.xx.1984 (x Wo.)
  UK 18 26.11.1983 (32 Wo.)
Secret Secrets
  DE 59 04.03.1985 (1 Wo.)
  US 73 xx.xx.1985 (x Wo.)
  UK 14 16.02.1985 (12 Wo.)
Sleight of Hand
  DE 57 30.06.1986 (3 Wo.)
  US 70 xx.xx.1986 (x Wo.)
  UK 34 24.05.1986 (6 Wo.)
The Shouting Stage
  US 100 xx.xx.1988 (x Wo.)
  UK 28 16.07.1988 (10 Wo.)
Hearts and Flowers
  US 161 xx.xx.1984 (x Wo.)
  UK 29 16.06.1990 (4 Wo.)
The Very Best of ...
  UK 9 16.03.1991 (11 Wo.)
Square the Circle
  UK 34 20.06.1992 (2 Wo.)
What´s Inside
  UK 48 10.06.1995 (2 Wo.)
Love and Affection: Joan Armatrading Classics 1975–1983
  UK 24 04.09.2004 (3 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: Whatever’s for Us
  • 1975: Back to the Night
  • 1976: Joan Armatrading
  • 1977: Show Some Emotion
  • 1978: To the Limit
  • 1979: How Cruel (EP)
  • 1979: Steppin’ Out
  • 1980: Me Myself I
  • 1982: Walk Under Ladders
  • 1983: The Key
  • 1985: Secret Secrets
  • 1986: Sleight of Hand
  • 1988: The Shouting Stage
  • 1990: Hearts and Flowers
  • 1992: Square the Circle
  • 1995: What’s Inside
  • 1999: The Messenger (A Tribute Song for Nelson Mandela)
  • 2003: Lovers Speak
  • 2004: Live - All the Way From America (USA Veröffentlichung)
  • 2007: Into The Blues - Special Edition incl. CD & DVD - Hypertension-Music
  • 2007: Into The Blues - Hypertension-Music
  • 2010: This Charming Life- Hypertension-Music
  • 2010: Live At The Royal Albert Hall - Hypertension-Music
  • 2012: Starlight - Hypertension-Music

Best-of-Zusammenstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Track Record (Label: A&M Records)
  • 1991: The Very Best Of Joan Armatrading (Label: A&M Records, mit Love and Affection Remix, mit Songtexten)
  • 1996: Love and Affection (1971-1992) (Doppel-CD, remastert)
  • 2001: Drop the Pilot – Best (1971-1995) (Label: Zounds, alle Titel digital remastert)
  • 2003: Love and Affection: Classics (1975-1983) (Label: A&M Records, Doppel-CD)

Beteiligung an Compilation-Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Lullabies With a Difference

Als Gastsängerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Filmkomponistin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video/DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Very Best Of J.A.
  • 2004: Live - All The Way From America - Live in Saratoga, Kalifornien, am 25. Juni 2003 (USA-Veröffentlichung)
  • 2007: Into The Blues - Special Edition - Live in San Francisco am 3. Juli 2007
  • 2010: Live At Rockpalast - Köln am 15. Februar 1979 und Essen am 19./20. April 1980
  • 2010: Live At The Royal Albert Hall im April 2010

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joan Armatrading bei allmusic.com
  2. Kurzbiografie von Joan Armatrading bei ticketline.co.uk
  3. Infos zu den Grammy Nominierungen auf joanarmatrading.com
  4. Artikel bei shetnews.co.uk
  5. "Religionsstreit ist Zeitverschwendung" Interview von Gaby Sohl; taz, die tageszeitung, Ausgabe 30. November 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joan Armatrading – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien