Basuki Tjahaja Purnama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gouverneur Basuki

Basuki Tjahaja Purnama (* 29. Juni 1966) ist ein chinesischstämmiger indonesischer Politiker. Seit 2014 ist er Gouverneur des Distrikts Jakarta. Basuki ist erst der zweite christliche Gouverneur und er trägt den Spitznamen Ahok.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basuki besitzt einen Abschluss in Geologie und einen in Master of Business Administration in Finanzen. 2005 betrat er die Politik und wurde zum Regent von Ost-Belitung gewählt. Schnell machte er sich einen Ruf in der Korruptionsbekämpfung. 2009 wurde er ins indonesische Unterhaus (DPR) gewählt. 2014 war Joko Widodos running mate für das Amt des Gouverneurs von Jakarta. Nachdem Widodo zum Präsidenten gewählt wurde, übernahm er als vormaliger Vizegouverneur sein Amt.

Im November und Dezember 2016 gab es Proteste gegen ihn, die als muslimisches „Massengebet“ deklariert, mit Hunderttausenden Teilnehmern, weil er den Koran beleidigt haben soll.[2][3] Im Dezember 2016 wurde ein Blasphemie-Prozess gegen Ahok offiziell eröffnet.

Am 15. Februar 2017 gewann Basuki die erste Runde der Wahlen für das Amt des Gouverneurs von Jakarta mit 43 % der Stimmen.[4] Am 19. April 2017 wird er in der Stichwahl gegen den Zweitplatzierten, den ehemaligen indonesischen Bildungsminister Anies Baswedan, antreten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joe Cochrane: An Ethnic Chinese Christian, Breaking Barriers in Indonesia. In: The New York Times. 22. November 2014 (nytimes.com).
  2. Indonesia: Thousands rally against blasphemy in Jakarta. In: Al Jazeera. 4. November 2016, abgerufen am 14. November 2016.
  3. zeit.de, 2. Dezember 2016: Muslime protestieren gegen christlichen Politiker
  4. Runoff Likely in Jakarta Election Seen as Test of Tolerance for Indonesia, The New York Times, 15. Februar 2017.