Benátky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Benátky (Begriffsklärung) aufgeführt.
Benátky
Wappen von ????
Benátky (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Hradec Králové
Fläche: 361 ha
Geographische Lage: 50° 19′ N, 15° 44′ OKoordinaten: 50° 18′ 37″ N, 15° 44′ 7″ O
Höhe: 274 m n.m.
Einwohner: 124 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 503 03
Kfz-Kennzeichen: H
Verkehr
Straße: Máslojedy - Cerekvice nad Bystřicí
Bahnanschluss: Hořice - Hradec Králové
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Karel Blažek (Stand: 2008)
Adresse: Benátky 43
503 03 Smiřice
Gemeindenummer: 569861
Website: obec-benatky.webpark.cz

Benátky (deutsch Benatek) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt zehn Kilometer südöstlich von Hořice und gehört zum Okres Hradec Králové.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benátky befindet sich auf der Ostböhmischen Tafel linksseitig der Bystřice. Im Süden erhebt sich der Hügel Svíb (Swiep, 330 m). Südlich des Dorfes liegt das Schlachtfeld der Schlacht bei Königgrätz mit zahlreichen Gedenksteinen. Westlich von Benátek verläuft die Trasser der Eisenbahnstrecke Hořice - Hradec Králové, an der einen Kilometer westlich des Ortes die Bahnstation "Hněvčeves" liegt. Im Norden führt die Nebenbahnstrecke von Hněvčeves nach Smiřice vorbei.

Nachbarorte sind Cerekvice nad Bystřicí und Želkovice im Norden, Vrchovnice im Nordosten, Pazderna und Hořiněves im Osten, Máslojedy im Südosten, Čistěves im Süden, Dohalice und Sadová im Südwesten, Sovětice und Hněvčeves im Westen sowie Třebovětice im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgte im Jahre 1349, als es der Opatowitzer Abt Jan Neplach auf Weisung des Prager Erzbischofs Ernst von Pardubitz dem Kloster Wrchlab übertragen musste.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Benátky ab 1850 eine Gemeinde im Bezirk Königinhof. Am 3. Juli 1866 trafen während des Deutschen Krieges westlich des Dorfes im Swiepwald die verfeindeten preußischen und österreichischen Truppen aufeinander. Die blutige Schlacht, die sich auch auf den Hügel Chlum ausdehnte, ist als Schlacht bei Königgrätz in die Geschichte eingegangen.

1949 wurde das Dorf nach Hořiněves eingemeindet und kam gleichzeitig zum Okres Jaroměř. Ab dem 1. Jänner 1961 entstand die Gemeinde Benátky wieder, sie gehörte fortan zum Okres Hradec Králové. 1980 erfolgte wiederum eine Eingemeindung nach Hořiněves, die bis 1990 bestand. Seitdem besteht die Gemeinde Benátky wieder.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Benátky sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wald Svíb (Swiepwald) mit Gedenksteinen an die Schlacht bei Königgrätz von 1866

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)