Kosičky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort; zu dem Fußballspieler siehe Tomáš Košický.
Kosičky
Wappen von ????
Kosičky (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Hradec Králové
Fläche: 784 ha
Geographische Lage: 50° 11′ N, 15° 34′ OKoordinaten: 50° 10′ 48″ N, 15° 33′ 46″ O
Höhe: 230 m n.m.
Einwohner: 347 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 503 65
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Josef Klecar (Stand: 2007)
Adresse: Kosičky 1
503 65 Kosičky
Gemeindenummer: 570184
Website: www.kosicky.cz

Kosičky (deutsch Kleinkositz) ist eine Gemeinde mit 352 Einwohnern in Tschechien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kosičky liegt in einer Höhe von 224 m ü.M. in der breiten Ebene der Bystřice am nördlichen Ufer des Flusses. Der zehn Kilometer südöstlich von Nový Bydžov gelegene Ort gehört dem Okres Hradec Králové an. Einen Kilometer westlich liegt das Schwesterdorf Kosice.

Kosičky hat eine Gemeindefläche von 784 ha und besteht aus 122 Häusern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf 1369 als Besitz des Čeněk von Přestavlky. 1437 wurden Jiří und Karel von Pouchobrady Besitzer von Kosičky. 1521 erwarb der Besitzer der Herrschaft Chlumetz, Wilhelm Kostka von Postupice, das Dorf und bis zur Ablösung der Grundherrschaften im Jahre 1848 blieben die Bewohner von Kosičky Untertanen der Herrschaft.

Auf den Gemeindefluren von Kosičky liegt am gegenüberliegenden Ufer der Bystřice, über eine Brücke erreichbar, die Wüstung Třesice. Das Dorf wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und nicht wieder aufgebaut. Östlich der Wüstung liegt der 70 ha große Teich Třesický rybník, der neben weiteren kleineren Teichen eine reiche Population von Wasservögeln aufweist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)