Benjamin Bruns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benjamin Bruns (links im Bild mit Elisabeth Kulman und Marlis Petersen) 2019 nach einem Konzert

Benjamin-Helge Bruns (* 1980 in Hannover)[1] ist ein deutscher Opernsänger (Lyrischer Tenor).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benjamin-Helge Bruns begann als Alt-Solist im Knabenchor Hannover. Nach dem Abitur an der Käthe-Kollwitz-Schule studierte er an der Musikhochschule Hamburg, nahm 2002 erfolgreich am Bundeswettbewerb Gesang Berlin teil und wechselte anschließend in ein Engagement am Theater Bremen. Danach sang er an der Oper Köln und der Sächsischen Staatsoper Dresden. An der Staatsoper Unter den Linden und der Deutschen Oper Berlin gastierte er genauso wie am Staatstheater am Gärtnerplatz zu München, bei den Bayreuther Festspielen und dem Teatro Colón in Buenos Aires.

2010 wechselte Bruns zum Ensemble der Wiener Staatsoper. Hier interpretierte er Partien des italienischen, französischen und deutschen Fachs, darunter Oronte (Händel: Alcina), den Évandre (Gluck: Alceste), Don Basilio (Mozart: Le nozze di Figaro), Don Ottavio (Don Giovanni), Ferrando (Così fan tutte), Tamino (Die Zauberflöte), Tito (La clemenza di Tito), Jaquino (Beethoven: Fidelio), Almaviva (Rossini: Il barbiere di Siviglia), Don Ramiro (La Cenerentola) den Arturo (Donizetti: Lucia di Lammermoor). An Wagner-Partien übernahm er den Steuermann und Erik im Fliegenden Holländer, den David in den Meistersingern sowie den Froh und Loge im Rheingold. Von Strauss-Partien seines Faches gab er den Matteo in Arabella und den Leukippos in Daphne.

Bruns ist auch als Lied- und Oratoriensänger tätig und sang in Konzerthäusern sowie bei der Schubertiade Vorarlberg und in konzertanten Aufführungen des Theaters an der Wien sowie auch bei der Gaechinger Cantorey unter Helmuth Rilling. Im Juni 2019 sang er beim Eröffnungskonzert des Rheingau Musik Festivals die Tenorpartie des Stabat Mater von Antonín Dvořák.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stayfriends
  2. Manfred Merz: Gänsehaut schon zu Beginn. In: Gießener Allgemeine. 23. Juni 2019, abgerufen am 24. Juni 2019.