Benjamin Smith Barton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Smith Barton

Benjamin Smith Barton (* 10. Februar 1766 in Lancaster, Pennsylvania, USA; † 19. Dezember 1815 in New York, N.Y.) war ein US-amerikanischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Barton“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Zunächst ging er in Philadelphia zur Schule, wechselte aber 1786 zum Studium der Medizin nach Edinburgh und London. 1789 kehrte er zurück, um an der Universität von Pennsylvania als Professor der Naturkunde und Medizin zu lehren. In den folgenden Jahren verfasste er das erste in Nordamerika veröffentlichte Lehrbuch zur Botanik, Elements of Botany, das 1804 erschien. Seine übrigen Publikationen verdeutlichen sein weit gefächertes Interessenspektrum. Es finden sich Abhandlungen über die Klapperschlange, über die Abstammung der indianischen Ureinwohner und mehrere medizinische Werke.

Darüber hinaus unterstützte Barton die bedeutende Lewis-und-Clark-Expedition, die 1804 aufbrach, um den Westen Nordamerikas zu erforschen. Barton nahm zwar nicht selbst an der Expedition teil, bildete ihre Teilnehmer aber im Sammeln, Dokumentieren und taxonomisch korrekten Benennen von Fundstücken aus. Nach der Rückkehr der Forscher begann Barton 1806 mit dem Auswerten der Proben, starb aber überraschend 1815, bevor er seine Arbeit vollenden konnte.

Ehrentaxon[Bearbeiten]

Nach ihm ist die Pflanzengattung Bartonia Muhl. ex Willd. aus der Familie der Enziangewächse (Gentianaceae) benannt worden.[1]

Werke[Bearbeiten]

  •  Fragments of the natural history of Pennsylvania. 1799.
  •  Elements of botany …. 1804, 2. Auflage 1812–1814, 3. Auflage 1827.

Einzelreferenzen[Bearbeiten]

  1.  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks[Bearbeiten]