Benzion Kellermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benzion Kellermann (* 11. Dezember 1869 in Gerolzhofen; † 22. Juni 1923 in Berlin) war ein deutscher Rabbiner und Philosoph (Neukantianer, Marburger Schule).

Benzion Kellermann besuchte vier Jahre die Präparandenschule in Höchberg, nach zwei Jahren an der Israelitischen Lehrerbildungsanstalt in Würzburg legte er 1888 sein Examen ab. Weiters studierte er an den Universitäten Marburg und Gießen, wo er 1896 promovierte. An der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin legte er 1902/03 das Rabbinerexamen ab. Er war ab 1898/1901 Rabbiner und Religionslehrer in Konitz, Westpreußen. Von 1901 bis 1913/14 war er Leiter der IV. Religionsschule der Jüdischen Gemeinde in Berlin, gleichzeitig Lehrer an der Knabenmittelschule. Von 1917 bis 1923 war er liberaler Rabbiner in Berlin.[1]

Grabstätte

Er ist auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee bestattet.

Hauptwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der wissenschaftliche Idealismus und die Religion, 1908
  • Der ethische Monotheismus der Propheten, 1917
  • Das Ideal im System der Kantischen Philosophie, 1920
  • Die Ethik Spinozas, Berlin 1922

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Torsten Lattki: Benzion Kellermann. Prophetisches Judentum und Vernunftreligion. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2016, ISBN 978-3-525-57040-1 (nicht ausgewertet)
  • Esriel Hildesheimer, Mordechai Eliav: Das Berliner Rabbinerseminar 1873-1938, Berlin 2008, ISBN 9783938485460, S. 157

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerolzhofen (Landkreis Schweinfurt) Jüdische Geschichte / Synagoge