Berg bei Rohrbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f5

Berg bei Rohrbach (Ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Berg bei Rohrbach
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Berg bei Rohrbach (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Rohrbach (RO), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Rohrbach
Pol. Gemeinde Rohrbach-Bergf0
Koordinaten 48° 34′ 59″ N, 13° 59′ 9″ O48.58305555555613.985833333333630Koordinaten: 48° 34′ 59″ N, 13° 59′ 9″ Of1
Höhe 630 m ü. A.
Einwohner d. stat. Einh. 2523 (1. Januar 2015)
Gebäudestand 800 (2001f1)
Fläche 31,35 km²
Postleitzahl 4150f1f0
Vorwahl +43/7289f1
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Berg b.Rohrbach-Zentrum; Berg b.Rohrbach-Umgebung (41344 001, 002)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Rohrbach
Ehemalige Gemeinde bis April 2015,
seit 1. Mai 2015 Teil von Rohbach-Berg;

KG: 47304 Berg, 47305 Frindorf,
47310 Hundbrenning, 47328 Steineck
Ortschaften: 10881 Arbesberg, 10882 Berg bei Rohrbach, 10883 Fraundorf, 10884 Frindorf, 10885 Fürling, 10886 Gattergaßling, 10887 Gierling, 10888 Gintersberg, 10889 Gollner, 10890 Grub, 10891 Hauzenberg, 10892 Hehenberg, 10893 Hintring, 10894 Hundbrenning, 10895 Katzing, 10896 Keppling, 10897 Krien, 10898 Märzing, 10899 Neundling, 10900 Nößlbach, 10901 Perwolfing, 10902 Reith, 10903 Scheiblberg, 10904 Sexling, 10905 Spielleiten, 10906 Steineck, 10907 Wandschaml
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

Blick von Rohrbach nach Berg

Berg bei Rohrbach war eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Rohrbach im oberen Mühlviertel mit 2523 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015). Die Gemeinde lag im Gerichtsbezirk Rohrbach.

Am 1. Mai 2015 wurde Berg mit der Nachbarstadt Rohrbach zur neuen Gemeinde Rohrbach-Berg zusammengelegt, nachdem eine am 19. Oktober 2014 in beiden Gemeinden abgehaltene Volksbefragung ein positives Ergebnis erbrachte.

Geografie[Bearbeiten]

Berg bei Rohrbach liegt auf 631 m Höhe im oberen Mühlviertel. Die Ausdehnung der ehemaligen Gemeinde betrug von Nord nach Süd 9,6 km und von West nach Ost 6 km. Die Gemeindefläche betrug 31,4 km²; 30,6 % der Fläche sind bewaldet und 61,8 % der Fläche landwirtschaftlich genutzt.

Berg umgab 2014 mit fast fünffacher Fläche die etwa einwohnergleiche Bezirkshauptstadt Rohrbach im Norden, Osten und Südosten.

Ortsteile der ehemaligen Gemeinde waren:

  • Arbesberg
  • Berg bei Rohrbach
  • Fraundorf
  • Frindorf
  • Fürling
  • Gattergaßling
  • Gierling
  • Gintersberg
  • Gollner
  • Grub
  • Hauzenberg
  • Hehenberg
  • Hintring
  • Hundbrenning
  • Katzing
  • Keppling
  • Krien
  • Märzing
  • Nößlbach
  • Neundling
  • Perwolfing
  • Reith
  • Scheiblberg
  • Sexling
  • Spielleiten
  • Steineck
  • Wandschaml

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Fürstbistums Passau liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Um 1850 erfolgte im Zuge der Auflösung der Grundherrschaften die Gründung der Ortsgemeinde Berg. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

1938 wurde die damalige Nachbargemeinde Frindorf aufgelöst und der größte Teil davon der Gemeinde Berg zugeschlagen.

Eine Vereinigung mit Rohrbach zu „Rohrbach-Berg“ wurde fixiert, nachdem eine am 19. Oktober 2014 abgehaltene Volksbefragung in beiden Gemeinden ein positives Ergebnis erbrachte. Die Zustimmung zur Fusion lag in Rohrbach (Wahlbeteiligung ca. 60 %) bei 89,9 %, in Berg (Wahlbeteiligung ca. 77 %) bei 58 %[1].

Politik[Bearbeiten]

Letzter Bürgermeister war Josef Pernsteiner von der ÖVP.

Die Gemeinderatswahl 2009 ergab bei einer Wahlbeteiligung von 84,1 % folgendes Ergebnis[2] [3]:

Gemeinderatswahl 2009
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
61,5 %
(+1,7 %p)
18,7 %
(-5,9 %p)
10,1 %
(-0,1 %p)
9,7 %
(+4,4 %p)
2003

2009

Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Sitzverteilung im Gemeinderat
    
Von 25 Sitzen entfallen auf:
Partei Ergebnisse 2009 Ergebnisse 2003 Differenzen
Stimmen  % Mand. Stimmen  % Mand. Stimmen  % Mand.
Gesamt 1.804 84,10 % 1.639 81,26 % + 165 + 2,84 %p
Ungültig 60 3,33 % 48 2,93 % + 12 + 0,40 %p
Gültig 1.744 96,67 % 25 1.591 97,07 % + 153 − 0,40 %p
ÖVP 1.072 61,47 % 16 952 59,84 % 16 + 120 + 1,63 %p ± 0
SPÖ 326 18,69 % 5 392 24,64 % 6 – 66 − 5,95 %p − 1
GRÜNE 177 10,15 % 2 162 10,18 % 2 + 15 − 0,03 %p ± 0
FPÖ 169 9,69 % 2 85 5,34 % 1 + 84 + 4,35 %p + 1

Der Berger Gemeinderat bestand aus 25 Mitgliedern. Die ehemaligen Mitglieder des Gemeindevorstands Berg waren:

  • Dir. Josef Pernsteiner
  • Franz Hötzendorfer
  • ÖkR Friedrich Grims
  • Martin Eisschiel
  • Mag. Leopold Preining, MBA, MAS
  • Bettina Stallinger
  • Alois Schürz

Die nächsten Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen finden im Herbst 2015 für die neue Gemeinde Rohrbach-Berg statt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2665 Einwohner, 2001 dann 2686 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Rohrbach-Berg

Museen[Bearbeiten]

In Berg befindet sich das Mühlkreisbahn-Museum mit der Präsentation der Geschichte von Bahnstationen der Mühlkreisbahn. Schmuckstück der Ausstellung ist die Lokomotive Aigen, die bis 1910 auf der Strecke eingesetzt wurde.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der ehemaligen Gemeinde[Bearbeiten]

Partnerschaft[Bearbeiten]

Berg bei Rohrbach unterhielt seit Oktober 1998 eine Partnerschaft mit der Großgemeinde Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berg bei Rohrbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Ja“ zu neuer Gemeinde Rohrbach-Berg (de), ORF. 19. Oktober 2014. 
  2. Gemeinderatswahlen Prozentanteile: [1], abgerufen am 13. September 2015
  3. [2]
  4. Verbund Oberösterreichischer Museen: Startseite, abgerufen am 29. April 2009