Bethaus der Baptisten in Jever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bethaus der Baptisten in Jever

Koordinaten: 53° 34′ 28,9″ N, 7° 53′ 50,6″ O

Das Bethaus der Baptisten in Jever (auch Baptistenkapelle Jever genannt) wurde 1858 errichtet und ist eines der ältesten baptistischen Kirchengebäude in Deutschland. Das Bethaus wird noch heute zu gottesdienstlichen Zwecken genutzt. Es befindet sich außerhalb des historischen Stadtkerns von Jever. Das Kirchengrundstück liegt am Elisabethufer 1 in der sogenannten St. Annen-Vorstadt.

Älter als das jeversche Bethaus der Baptisten sind nur das Bethaus in Felde bei Westerstede (erbaut 1850), das Haus zum Gottesdienst Westoverledingen-Ihren (erbaut 1854) sowie die Eben-Ezer-Kapelle (erbaut 1856; heute Köbners Kirche genannt) in Wuppertal-Barmen. Die ersten deutschen Baptistenkirchen in Hamburg (erbaut 1847) und Berlin (erbaut 1848) wurden während des Zweiten Weltkrieges zerstört.

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandsteintafel an der Giebelfront des Bethauses
Die Sehenswürdigkeiten von Jever (1865)
Das Bethaus der Baptisten (hier: Baptistenkapelle) befindet sich oben rechts
Predigereinführung 1899
Gruppenbild vor dem Eingangsportal des Bethauses
Das Innere des Bethauses um 1926

Das Gotteshaus der Baptisten ist im Laufe seiner 150-jährigen Geschichte mehrfach umgebaut und auch äußerlich verändert worden.

Der ursprüngliche Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Bethaus handelte es sich um einen einfachen Saalbau. An den Längsseiten befanden sich jeweils vier einfachverglaste Kirchenfenster im gotisierenden Stil. Das Eingangsportal befand sich in der Mitte der Giebelseite, rechts und links flankiert von zwei weiteren Kirchenfenstern.

In der Giebelspitze befand sich ebenfalls ein Kirchenfenster, allerdings kleiner gehalten als die anderen. Die Vorderfront war aufgegliedert durch vier säulenartige Mauervorsprünge. Zwei von ihnen markierten die Ecken des Bethauses, zwei weitere hoben den Eingangsbereich hervor. Alle vier Mauervorsprünge waren gekrönt mit Zinnen, die über die Dachgrenze hinausragten. Ähnliche Strukturelemente finden sich auch bei verschiedenen jeverschen Privathäusern, die im selben Zeitraum erbaut worden sind.

Im Giebel befindet sich bis heute eine Sandsteintafel, die von Johann Ludwig Hinrichs anlässlich der Einweihung des Bethauses gestiftet worden war und deren Inschrift dem Gotteshaus der jeverschen Baptisten seinen Namen gab. Die Inschrift lautet: Mein Haus heißt ein Bethaus allen Völkern. Jesajas 56.7. Erbaut im Jahre Christi 1858.

Aufgrund von Archivunterlagen der Gemeinde ergibt sich für das Innere des Bethauses folgendes Bild: Hinter dem Eingangsportal lag ein kleiner aus Holz gefertigter Vorraum. Der eigentliche Kirchenraum umfasste etwa zwei Drittel des Saalbaus und bot nach Zahl der Bänke etwa 100 Gottesdienstbesuchern Platz. Im hinteren Drittel des Bethauses befanden sich zwei Mehrzweckräume, wovon einer mit einer einfachen Kücheneinrichtung ausgestattet war. Die Räume dienten bei Taufen auch als Umkleideräume der Täuflinge.

Der Blick des eintretenden Besuchers fiel auf ein schlichtes Kreuz und eine etwas überdimensionierte und erhöhte Kanzel. Vor der Kanzel befanden sich der Abendmahlstisch und drei Stühle. Das für Baptistenkirchen typische Baptisterium war unterhalb des Abendmahlstisches im Fußboden eingelassen. Bei Taufgottesdiensten wurde der Tisch beiseitegeschoben und die Abdeckung des Taufbeckens entfernt. Rechts und links der Kanzel befand sich jeweils eine Tür, die in die genannten hinteren Räume führte. Ein Tonnengewölbe schloss den Gottesdienstraum nach oben hin ab.

Vor dem Bethaus, wo sich heute Parkplätze befinden, standen zwei zeitgleich mit der Kirche errichtete baugleiche Wohngebäude (Grundfläche rund 40 m²) mit jeweils zwei Zimmern im Erd- und zwei Zimmern im Dachgeschoss. Hier sollten – so die ursprüngliche Absicht – der Pastor und der Kastellan (Küster) der Gemeinde wohnen, wozu es aber aufgrund verschiedener Umstände nie gekommen ist. Der Wohnraum wurde bis zum Abbruch der Häuser im Jahr 1957 privat vermietet. Dass die beiden Häuser vor die Kirche gebaut wurden und damit die freie Sicht auf das Bethaus blockierten, hing mit den Bauvorschriften der damaligen Zeit zusammen: Freikirchliche Gotteshäuser durften – ebenso wie Synagogen – in der Regel nur als Hinterhofbebauung errichtet werden.[1]

Heutiger Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach größeren Umbaumaßnahmen in den Jahren 1959 und 1980 bietet sich heute folgendes Bild: Die Strukturelemente an der Fassade wurden weitgehend beseitigt, die „Zinnen“ entfernt und das Kirchenfenster in der Giebelspitze zugemauert. Als Eingangsbereich mit Vorraum dient jetzt ein kleiner Seitenanbau. Die ursprüngliche Kirchentür wurde durch ein Kirchenfenster ersetzt. Auch im Inneren haben sich größere Veränderungen ergeben. Kanzel und Abendmahlstisch befinden sich nun an der gegenüberliegenden Seite. Das Tonnengewölbe wurde entfernt und durch eine normale Decke ersetzt. Das Taufbecken befindet sich noch ungefähr an seinem ursprünglichen Platz, ist jedoch offen. Einer der beiden hinteren Räume wurde dem Gottesdienstraum zugeschlagen. Im anderen rückwärtigen Raum befinden sich Toiletten, ein Hinterausgang und eine Treppe, die zu den oberen Räumen führt. Bei diesen Räumen handelt es sich um drei Gruppenräume verschiedener Größe und eine Küche.

Bibelgarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 wurde im hinteren Bereich des Bethaus-Grundstücks ein Bibelgarten angelegt.[2] Er umfasst rund 50 Pflanzen, die in der Bibel erwähnt werden. In der Widmung heißt es unter anderem: „Mit unserem Bibelgarten wollen wir daran erinnern, dass Gott der Schöpfer aller Lebewesen ist, dass wir Menschen ihm dafür Dank und Ehrerbietung schuldig sind und Verantwortung für die Bewahrung seiner Schöpfung tragen.“[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häuser vor dem Bethaus – im Hintergrund das Bethaus
Anton Friedrich Remmers, Erbauer des Bethauses

Die Baptistengemeinde Jever (seit 1942 auch Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde genannt) konstituierte sich unter der Leitung Johann Gerhard Onckens am 30. August 1840 in Jever mit 19 Gemeindemitgliedern.[4] Ihr erstes Domizil war das Gartenhaus eines angesehenen jeverschen Kaufmanns. Bereits im Oktober ihres Gründungsjahres stellte die kleine Gemeinde beim Kirchenrat der Oldenburgischen Evangelisch-lutherischen Landeskirche den Antrag, die Gründung einer Evangelisch Taufgesinnten Gemeinde in Jever zu gestatten. Beigefügt war das von Johann Ludwig Hinrichs abgefasste Glaubensbekenntniß der Evangelischen Taufgesinnten (Baptisten) Gemeinden in Amerika, Großbritannien, Hamburg pp und Jever. Der Antrag, der abschlägig beschieden wurde, lenkte die Aufmerksamkeit der landeskirchlichen und staatlichen Behörden auf die junge Gemeinde. Ihre gottesdienstlichen Zusammenkünfte wurden bei Androhung von Geld- und/oder Gefängnisstrafen verboten. Kinder baptistischer Familien wurden mit Polizeigewalt in die Kirche verbracht und dort vom Pastor gegen den Willen der Eltern getauft. Waren sie nicht bereit, die dafür festgesetzten Gebühren zu bezahlen, wurden sie gepfändet. So war zunächst ein geordnetes gottesdienstliches Leben der Gemeinde nicht möglich. Die Versammlungsorte mussten aufgrund von Verfolgung ständig gewechselt werden. Die Gottesdienste fanden in Privathäusern, Scheunen und unter freiem Himmel statt. Taufen wurden bei Nacht in den Gewässern des Wangerlandes durchgeführt. Dennoch wuchs die Gemeinde und konnte im Umland von Jever weitere Gemeindegründungen initiieren.

Ein erster Durchbruch gelang in der von Jever aus gegründeten Gemeinde Felde bei Halsbek (heute Westerstede). Hier war es vor allem der Gemeindeälteste Frerich Bohlken, der durch seine zahlreichen Eingaben beim Großherzog in Oldenburg eine gewisse Duldung der Baptisten erreichte. Bereits 1847 erhielt er die Erlaubnis, für die Felder Baptisten eine Kapelle zu errichten, was auch im selben Jahr geschah. Auch in Jever legten die Behörden von diesem Zeitpunkt an eine liberalere Haltung an den Tag. Zu baptistischen Gottesdiensten durfte öffentlich eingeladen werden. Anfang der 1850er Jahre wurde in der Gemeinde der Beschluss gefasst, eine eigene Kirche zu erbauen. Der Durchführung musste allerdings zurückgestellt werden, da sich über 30 Gemeindemitglieder zur Auswanderung nach Illinois entschlossen und Gemeindegründungsinitiativen in Varel und Seefeld (Stadland) (heute: Baptistengemeinde Nordenham) weitere Mitglieder aus Jever abzogen. Am 6. Dezember 1856 berichtete Johann Gerhard Oncken in einem Brief an seine amerikanischen Missionspartner von einem Besuch in Jever. Die Gemeinde – so Oncken – sei gewachsen und die verabschiedeten Baupläne ständen kurz vor ihrer Realisierung.[5] Anfang 1858 meldet der Gemeindeälteste Anton Friedrich Remmers denselben Adressaten, dass nun der Bau einer Kapelle genehmigt sei und Hoffnung bestünde, noch 1858 den Bau des Bethauses zu vollenden.[6] Als Remmers Ende Januar 1858 den Grundstein des Bethauses am Elisabethufer legte, hatte die Gemeinde Jever rund 80 getaufte Gemeindemitglieder (ohne Kinder und Freunde). Da die Gemeinde keine Korporationsrechte besaß, wurde im Grundbuch der Kirchbau auf den Namen von A. F. Remmers eingetragen. Als er 1881 starb, verweigerten seine Erben, die nicht zur Gemeinde gehörten, die Herausgabe des Bethauses. Nach jahrelangen vermögensrechtlichen Auseinandersetzungen kaufte die Gemeinde der Erbengemeinschaft ihr Bethaus ab und bezahlte es gewissermaßen zum zweiten Mal.

Die Einweihung des Bethauses fand am Sonntag, dem 24. Oktober 1858 statt. Die Festpredigten hielten die Gründerväter der deutschen baptistischen Bewegung Johann Gerhard Oncken und Julius Köbner. Auch August Friedrich Wilhelm Haese, der damals als Missionar rund um den Jadebusen wirkte, war an den Einweihungsfeierlichkeiten beteiligt. Der Kirchenneubau machte offensichtlich Eindruck. Auf einer Lithografie von Klusmeier (etwa 1865) gehört das Bethaus neben dem Schloss, der Stadtkirche und weiteren Gebäuden zu den Sehenswürdigkeiten von Jever.

Zwei weitere Auswanderungswellen sowie die Sogwirkung der nahe gelegenen „neuen“ Stadt Wilhelmshaven ließen die Zahl der jeverschen Baptisten zusammenschmelzen. 1914 hatte die Gemeinde nur noch vier Mitglieder und einige Freunde, die sich im Bethaus zum Gottesdienst versammelten. Es wurde ernsthaft darüber nachgedacht, die Kirche zu schließen, was aber durch den Anschluss der Jeveraner an die aufblühende Baptistengemeinde in Wilhelmshaven verhindert wurde. Erst nach 1945 waren die Baptisten von Jever wieder in der Lage, als selbstständige Gemeinde zu existieren.

Heute (2014) gehören zur Gemeinde des Bethauses 90 getaufte Mitglieder. Dazu kommen noch rund 60 Kinder, Familienangehörige und Freunde der Gemeinde. Der durchschnittliche Gottesdienstbesuch liegt zwischen 80 und 90 Teilnehmern. Die Gemeinde gehört zum Evangelisch-Freikirchlichen Landesverband Baptisten im Nordwesten und innerhalb des Landesverbandes zur regionalen Arbeitsgemeinschaft Ems-Jade-Mission.

Bedeutende Persönlichkeiten der jeverschen Baptistengemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Baptistengemeinde Jever sind einige Persönlichkeiten hervorgegangen, die in der Gründungsphase und für den Aufbau des Baptismus in Deutschland und in den angrenzenden Ländern von Bedeutung waren. Dazu gehören:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzel und Abendmahlstisch im Bethaus heute
  • Archiv der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Jever: Geschichte der Evangelischen Taufgesinnten Gemeinde (handschriftliche Beigabe des Gemeindebuchs)
  • Archiv der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Jever: Gemeindeprotokolle 1881 - 1905
  • Bund der Baptistengemeinden: Missionsblatt 1/1859 (Oncken-Archiv, Wustermark-Elstal)
  • Heinz Buttjes: 150 Jahre Baptisten in Jever, Jever 1990
  • Günter Balders: Artikel Kapelle, in: Evangelisches Gemeindelexikon, Wuppertal 1978, ISBN 3-417-24082-4
  • Margarete Jelten: Unter Gottes Dachziegel. Anfänge des Baptismus in Nordwestdeutschland, Bremerhaven 1984
  • Gregor Helms: Heimliche Taufe im Tettenser Tief. 165 Jahre Baptisten in Jever, in: Jeversches Wochenblatt Nr. 217/2005 (20. August 2005), S. 33
  • Klaus Andersen, Ingo Hashagen: Jever – Zentrum einer Herrschaft, Erfurt 2009, ISBN 978-3-86680-531-6, S. 46
  • Artikel: Lange um Anerkennung gekämpft – 150 Jahre Bethaus am Elisabethufer. In: Nordwestzeitung Oldenburg, Lokalteil Jever, Ausgabe 22. Oktober 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baptist church in Jever – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Günter Balders: Artikel Kapelle, in: Evangelisches Gemeindelexikon, Wuppertal 1978, S. 291
  2. Webseite der Baptistengemeinde Jever; Unterseite "Bibelgarten" (Memento vom 5. Juni 2010 im Internet Archive); (abgerufen 13. Februar 2009)
  3. Artikel: Bibelgarten – warum? (Memento vom 5. Juni 2010 im Internet Archive) auf der Webseite der Baptistengemeinde Jever (abgerufen 13. Februar 2009)
  4. Wayback: Chronik der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Jever (Memento vom 26. Februar 2015 im Internet Archive) (PDF; 5,8 MB); eingesehen am 9. Januar 2016
  5. Brief Onckens an die Baptist Missionary Society vom 6. Dezember 1856; eingesehen am 23. September 2008
  6. Brief Remmers an die Baptist Missionary Society, Anfang Januar 1858; eingesehen am 23. September 2008