Bistum Guarda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Guarda
Basisdaten
Staat Portugal
Metropolitanbistum Patriarchat von Lissabon
Diözesanbischof Manuel da Rocha Felício
Generalvikar Carlos Augusto Pina Paula
Manuel Alberto Pereira de Matos
Fläche 6.759 km²
Pfarreien 361 (2016 / AP 2017)
Einwohner 261.700 (2016 / AP 2017)
Katholiken 251.100 (2016 / AP 2017)
Anteil 95,9 %
Diözesanpriester 114 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 16 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 1.932
Ständige Diakone 17 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 27 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 100 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Sé Catedral

Das Bistum Guarda (lateinisch Dioecesis Aegitaniensis, portugiesisch Diocese de Guarda) ist eine Diözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz im portugiesischen Guarda. Das Bistum gehört zur Kirchenprovinz des Patriarchats Lissabon und existiert bereits seit dem 6. Jahrhundert.

Am 2. Dezember 2013 wurde Luís Miguel Mendes, vormaliger Vizerektor des Priesterseminars von Fundão im Bistum Guarda, wegen sexuellen Missbrauchs von sechs Jugendlichen in insgesamt 19 Fällen zu einer zehnjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.[1] Mendes nahm die Verurteilung unmittelbar nach der Verkündigung des Urteils an.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pédophilie: un prêtre portugais condamné. In: Le Figaro, 2. Dezember 2013.
  2. Pedro Sales Dias: Padre do Fundão conhece sentença por abuso sexual. In: Público vom 2. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Guarda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale (Sè) in Guarda