Bistum Margarita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Margarita
Karte Bistum Margarita
Basisdaten
Staat Venezuela
Metropolitanbistum Erzbistum Cumaná
Diözesanbischof Fernando José Castro Aguayo
Fläche 1.050 km²
Pfarreien 29 (31.12.2014 / AP2016)
Einwohner 470.000 (31.12.2014 / AP2016)
Katholiken 384.000 (31.12.2014 / AP2016)
Anteil 81,7 %
Diözesanpriester 32 (31.12.2014 / AP2016)
Ordenspriester 5 (31.12.2014 / AP2016)
Ständige Diakone 16 (31.12.2014 / AP2016)
Katholiken je Priester 10.378
Ordensbrüder 6 (31.12.2014 / AP2016)
Ordensschwestern 26 (31.12.2014 / AP2016)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Nuestra Señora de La Asunción

Das Bistum Margarita (lat.: Dioecesis Margaritensis) ist eine in Venezuela gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in La Asunción auf der Isla Margarita. Es umfasst den Bundesstaat Nueva Esparta.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Paul VI. gründete das Bistum mit der Apostolischen Konstitution Verba Christi am 18. Juli 1969 aus Gebietsabtretungen des Bistums Cumaná und wurde dem Erzbistum Ciudad Bolívar als Suffragandiözese unterstellt.

Mit der Erhebung des Bistums Cumaná zum Metropolitanerzbistum am 16. Mai 1992 wurde es Teil der neuen Kirchenprovinz.

Bischöfe von Margarita[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale Nuestra Señora de La Asunción