Bistum San Fernando de Apure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum San Fernando de Apure
Karte Bistum San Fernando de Apure
Basisdaten
Staat Venezuela
Metropolitanbistum Erzbistum Calabozo
Diözesanbischof Alfredo Enrique Torres Rondón (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Víctor Manuel Pérez Rojas
Fläche 43.536 km²
Pfarreien 18 (3. Dezember 2015[1])
Einwohner 332.360 (3. Dezember 2015[1])
Diözesanpriester 14 (3. Dezember 2015[1])
Ordenspriester 6 (3. Dezember 2015[1])
Ordensschwestern 15 (3. Dezember 2015[1])
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Nuestra Señora del Carmen
Catedral Nuestra Señora del Carmen

Das Bistum San Fernando de Apure (lat.: Dioecesis Sancti Ferdinandi Apurensis) ist eine in Venezuela gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in San Fernando de Apure. Es umfasst den Bundesstaat Apure.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XII. gründete die Territorialprälatur San Fernando de Apure mit der Apostolischen Konstitution Providentissimo Redemptoris am 7. Juni 1954 aus Gebietsabtretungen der Bistümer Calabozo und San Cristóbal de Venezuela und wurde dem Erzbistum Caracas als Suffragandiözese unterstellt.

Mit der Apostolischen Konstitution Sancti Ferdinandi Apurensis wurde sie am 12. November 1974 zum Bistum erhoben. Mit der Erhebung des Bistums Calabozo zum Metropolitanerzbistum am 17. Juni 1995 wurde es Teil der neuen Kirchenprovinz.

Am 3. Dezember 2015 gab es Gebietsanteile zur Gründung des Bistums Guasdualito ab.[1]

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prälaten von San Fernando de Apure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von San Fernando de Apure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erezione della diocesi di Guasdualito (Venezuela) e nomina del primo Vescovo. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 3. Dezember 2015, abgerufen am 3. Dezember 2015 (italienisch).