Bistum Uijongbu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Uijongbu
Karte Bistum Uijongbu
Basisdaten
Staat Südkorea
Metropolitanbistum Erzbistum Seoul
Diözesanbischof Peter Lee Ki-heon
Emeritierter Diözesanbischof Joseph Lee Han-taek SJ
Generalvikar James Kim
Fläche 2.594 km²
Pfarreien 74 (2014 / AP 2015)
Einwohner 2.956.726 (2014 / AP 2015)
Katholiken 278.836 (2014 / AP 2015)
Anteil 9,4 %
Diözesanpriester 166 (2014 / AP 2015)
Ordenspriester 11 (2014 / AP 2015)
Katholiken je Priester 1.575
Ordensbrüder 32 (2014 / AP 2015)
Ordensschwestern 220 (2014 / AP 2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Koreanisch
Kathedrale Sacred Heart of Mary

Das Bistum Uijongbu (lat. Dioecesis Uiiongbuensis, kor. 천주교 의정부교구) ist eine römisch-katholische Diözese in Südkorea, die von Papst Johannes Paul II. am 24. Juni 2004 auf einem Teilgebiet des Erzbistums Seoul errichtet und derselben Metropolitanerzdiözese als Suffraganbistum unterstellt wurde. Es trennt die nordkoreanische und südkoreanische Hälfte des Erzbistums Seoul.

Das Bistum Uijongbu umfasst die Städte Uijeongbu, Goyang, Guri, Hwaseong, Paju, Tongducho-Yangju und Yeonchin. Sie grenzt im Osten an das Bistum Chunchon und im Norden, Süden, Südwesten und Südosten an das Erzbistum Seoul.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]