Blütenformel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Blütenformel ist eine aussagekräftige Darstellung des Blütenbaus. Der Blütenbau einer Art, Gattung oder Familie wird dabei durch Symbole dargestellt. Wie bei einem Blütendiagramm lassen sich auch hier neben den tatsächlichen Gegebenheiten auch Deutungen, wie der Ausfall von Organen, sekundäre Vermehrungen usw. darstellen.

Aufbau der Blütenformel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorangestellt wird ein Symbol, das die Symmetrie der Blüte wiedergibt:

  • Ein Stern für eine radiärsymmetrische Blüte (aktinomorph)
  • Ein Pfeil für eine zygomorphe Blüte mit nur einer Symmetrieachse.
  • Eine Spirale Schraubig.PNG für einen schraubigen Blütenbau
  • Ein gestrecktes Kreuz Dissymmetrisch.png für eine disymmetrische Blüte mit zwei zueinander senkrechten Symmetrieachsen
  • Ein Blitz Asymmetrisch.png für eine asymmetrische Blüte

Die Blütenorgane werden von außen nach innen bzw. von unten nach oben entlang der Blütenachse als Buchstabe angeführt:

Bei einer einfachen Blütenhülle

Oder bei einer doppelten Blütenhülle (Perianth)

Für beide wieder identisch

Neben den obigen Buchstaben stehen tief gestellt weitere Informationen:

  • Eine Zahl, welche die Anzahl der jeweiligen Glieder angibt. Zum Beispiel steht für drei Kelchblätter. Ist die Anzahl der jeweiligen Blütenorgane unbestimmt (es gibt Blüten mit verschiedener Anzahl von z. B. Kelchblättern), oder übersteigt die Zahl der Blütenorgane 7, so wird das mathematische Zeichen für Unendlichkeit verwendet .
  • Stehen bei wirteligen Blüten Elemente der Blüte wie z. B. Staubblätter oder Petalen in mehreren Kreisen, so wird jeder Blütenblattkreis getrennt betrachtet und dies durch ein + gekennzeichnet. bedeutet somit, dass es 2 Kreise mit jeweils 5 Staubblättern gibt.
  • Reduktionen bei einzelnen Organen werden der Anzahl nachgestellt, zum Beispiel bei Staminodien . Völlig reduzierte Teile werden entweder mit hochgestelltem Kreis und der theoretischen Anzahl z. B. ° oder der realen Anzahl 0 geschrieben. Oft wird der fehlende Organkreis auch in der Blütenformel der Einfachheit halber ebenso weggelassen.
  • Verwachsungen werden in Klammern dargestellt. Zum Beispiel steht für drei verwachsene Fruchtblätter, bedeutet, dass die 5 Kronblätter untereinander und zusätzlich die Kron- mit den Staubblättern verwachsen sind.

Nur für den Fruchtknoten gilt zusätzlich:

  • Ein Querstrich oben, unten oder mittig gibt die Stellung des Fruchtknotens an. Beispiele sind für unterständig und für oberständig.
  • Ein Vertikalstrich kennzeichnet eine Trennung durch zusätzliche falsche Scheidewände.

Besonderheiten:

  • Bei zweihäusig getrenntgeschlechtigen Blüten (diözisch) werden Androeceum und Gynoeceum durch einen doppelten Schrägstrich getrennt oder mit jeweils vorangestelltem Geschlechtssymbol gekennzeichnet.

Tabelle mit einigen Beispielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blütenformeln einiger Familien der Bedecktsamigen Pflanzen
Familie Blütenformel
Nelkengewächse (Caryophyllaceae) oder
Lippenblütler (Lamiaceae)
Doldenblütler (Apiaceae)
Kreuzblütengewächse (Brassicaceae) Dissymmetrisch.png
Liliengewächse (Liliaceae) und Binsengewächse (Juncaceae)
Riedgrasgewächse (Cyperaceae) oder
Weidengewächse (Salicaceae) oder ♂: :

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]