Yandex.Browser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yandex.Browser
Yandex Browser logo.png
Yandex.Browser.PNG
Bildschirmfoto unter Windows 10
Basisdaten
Entwickler Yandex
Erscheinungsjahr 2012
Aktuelle Version 17.3
(März 2017)
Betriebssystem Windows, macOS, Linux, Android und iOS
Programmiersprache C++
Kategorie Webbrowser
Lizenz Freeware[1]
deutschsprachig ja
browser.yandex.com

Der Yandex Browser (Eigenschreibweise Yandex.Browser, russisch Яндекс.Браузер) ist ein vom russischen Suchmaschinen-Betreiber Yandex entwickelter Webbrowser, der erstmals im Oktober 2012 veröffentlicht wurde. Er baut auf der HTML-Rendering-Engine Blink auf und verwendet als Standard-Suchmaschine Yandex.

Yandex.Browser liegt in Versionen für Windows, macOS, Android und iOS vor. Eine Linux-Version ist in Arbeit, kann aber seit Oktober 2014 schon als Betaversion verwendet werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Logo (bis 2015)

Im Sommer 2012 beschloss die Mozilla Foundation, ihren Firefox-Browser künftig auch in Russland mit Google als Standardsuchmaschine auszuliefern.[2] Der Schritt erfolgte überraschend, nachdem Yandex schon seit Anfang des Jahres 2009 mit Mozilla kooperierte und seither auch als Standardsuchmaschine in Firefox voreingestellt war. Zahlreiche Angestellte von Yandex waren zeitgleich Projektmitarbeiter der Mozilla Foundation, vor allem zur Übersetzung und Anpassung der jeweils neusten Version des Browsers Firefox für den russischsprachigen Markt.[3] Auch wenn es den Nutzern des Firefox ab Versionsnummer 14 jederzeit selbst möglich war, die Einstellung der Standardsuchmaschine von Google wieder auf Yandex umzustellen, erkannte das russische Unternehmen darin eine erhebliche Gefahr für den Marktanteil seiner Dienste, die laut Marktforschungsunternehmen Comscore im Oktober 2012 insgesamt auf 50,4 Millionen Besucher und täglich 185 Millionen Suchanfragen zählen konnten.

Yandex stand ohnehin unter Druck. Bei seiner Expansion in die Türkei im Herbst 2011 hatte das Unternehmen gegen den Marktführer Google kaum etwas ausrichten können und Google hatte inzwischen damit begonnen, in Russland aggressiv Werbung für seinen Browser Google Chrome zu machen.[4] Um der Bedrohung durch die Konkurrenz wirksamer zu begegnen, entschied sich Yandex, ebenfalls einen Browser zu entwickeln.[5]

Das Ergebnis wurde unter dem Namen Yandex.Browser am 1. Oktober 2012 für Microsoft Windows und OS X vorgestellt. Am 18. Juni 2013 folgten Versionen des Browsers für die Smartphone- und Tablet-Betriebssysteme Apple iOS und Android. Die im Anschluss veröffentlichen Weiterentwicklungen bezeichneten die Entwickler selbst zunächst als Alphaversionen. Für den Wechsel zur Betaversion entschied man sich erst etwa zwei Jahre später, im Mai 2015.[6]

Ende 2014 erschien auch eine Beta-Version des Browsers für Linux, die seither aber nicht zu einem fertigen Produkt weiterentwickelt worden ist.

Im Februar 2016 gab Yandex bekannt, man habe vom russischen Entwickler Agnitum die Sicherheits-Software „Outpost“ übernommen, um deren Technologie in den Yandex-Browser zu integrieren.[7]

Software[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Yandex.Browser basiert auf WebKit bzw. auf der daraus im Rahmen des Chromium-Projekt von Google entwickelten Abspaltung Blink. Zudem wurde die „Opera Turbo“-Technologie, die schnelles Surfen auch bei langsamen Internetverbindungen auf mobilen Geräten ermöglichen soll, von Opera Software lizenziert. Downloads werden automatisch durch Kaspersky Anti-Virus auf Viren und Schadsoftware überprüft.[8] Auf Wunsch können Websites mit Hilfe von Yandex Translate automatisch übersetzt werden.

Optisch zeichnet sich der Browser unter anderem durch seine „Tablo“ genannte Startseite aus[9]. Es gibt eine klassische Oberfläche und die neue Oberfläche. Mit dieser neuen, minimalistischen Oberfläche versucht sich der Browser von seiner Konkurrenz zu unterscheiden. Es sind nahezu keine Symbole mehr zu sehen, das Hintergrundbild und die Position der Tableiste kann eingestellt werden. Bei der neuen Oberfläche hat man auch eine Auswahl an verschiedenen animierten Hintergründen. Ansonsten unterstützt der Browser Mausgesten, wie man es auch von Opera kennt. Außerdem können Opera und Google Chrome Erweiterungen (teilweise auch Chrome-Apps) installiert werden.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Browser wurde bei der Erstveröffentlichung von der Fachpresse sowohl in der Mobil- als auch in der PC-Version überwiegend positiv aufgenommen. Kritisiert wurde vor allem, dass er bislang sehr stark auf den russischsprachigen Markt ausgerichtet ist. Die erste Version wurde inzwischen deutlich weiterentwickelt und erhielt zunehmende Empfehlungen, auch aus der deutschen Fachpresse.[10][11][12] Dabei wird, neben dem als frisch wahrgenommenen Erscheinungsbild, auch darauf hingewiesen, wie stark seine Entwickler die Datenschutz-Funktionen des Browsers betonen, vor allem im sogenannten Stealth-Modus.[13]

Besucher aus verschiedenen Ländern verwendeten nach Angaben von Liveinternet.ru zu folgenden Anteilen den Yandex.Browser:[14]

Land Januar 2017 Januar 2016 Januar 2015 Januar 2014
RusslandRussland Russland 10,2 % 9,2 % 7,2 % 6,7 %
UkraineUkraine Ukraine 4,9 % 5,1 % 4,6 % 4,7 %
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 4,0 % 3,8 % 3,2 % 3,1 %
KasachstanKasachstan Kasachstan 2,4 % 2,6 % 2,4 % 2,4 %
GeorgienGeorgien Georgien 1,2 % 1,2 % 0,9 % 0,9 %
IsraelIsrael Israel 0,7 % 0,5 % 0,4 % 0,3 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yandex Browser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lizenzvertrag für die Nutzung von «Yandex» Browser-Software, auf legal.yandex.ru, abgerufen am 25. August 2016 (russisch)
  2. Mozilla dumps Yandex as default search for Russian Firefox – Seite 1. In: Computerwoche, 10. Juni 2012, abgerufen am 26. August 2016 (englisch)
  3. Mozilla dumps Yandex as default search for Russian Firefox – Seite 3. In: Computerwoche, 10. Juni 2012, abgerufen am 26. August 2016 (englisch)
  4. Astrid Herbold: Yandex will auch in der Türkei Fuß fassen – Seite 1. In: Zeit Online, 5. Februar 2013, abgerufen am 26. August 2016
  5. Steven Hermans: New Yandex browser escalates Russia’s search-engine wars. In: netprophet.tol.org am 10. Oktober 2012, abgerufen am 25. August 2016 (englisch)
  6. Daniel Berger: Yandex veröffentlicht Betaversion seines Privacy-Browsers. Auf: Heise online, 22. Mai 2015, abgerufen am 25. September 2016
  7. Ronald Eikenberg: l+f: Yandex schluckt Security-Software Agnitum Outpost, Auf: Heise Security, 08. Februar 2016, abgerufen am 25. September 2016
  8. Ingrid Lunden: Yandex Gives Google A One-Two Punch In Russia. In: TechCrunch am 1. Oktober 2012, abgerufen am 25. August 2016 (englisch)
  9. Johannes Wallat: Yandex.Browser im Test: Schnörkelloser Mobile-Browser mit wenig Extras. In: AndroidPit.de am 19. Juni 2013, abgerufen am 25. August 2016
  10. Claudio Müller: Revolution beim Surfen: Russen-Browser lässt Firefox alt aussehen. In: Chip, 28. November 2014, abgerufen am 26. August 2016
  11. Customizable Chromium based web browser, In: Softonic, abgerufen am 25. August 2015 (englisch)
  12. Tam Hanna: Yandex.Browser. In: Androidmag.de, am 30. Juni 2013, abgerufen am 25. August 2016
  13. Yandex.Browser – Webbrowser von Yandex, Downloadseite bei Winfuture.de, abgerufen am 25. August 2016
  14. Besucherzahl mit verschiedenen Browsern: Russland, Ukraine, Weißrussland, Kasachstan, Georgien und Israel. Auf: liveinternet.ru, abgerufen am 25. September 2016