Bob Murawski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bob Murawski (* 14. Juni 1964 in Detroit, Michigan) ist ein amerikanischer Filmeditor und Oscar-Preisträger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem High-School-Abschluss in Bad Axe studierte Murawski erfolgreich an der Michigan State University mit dem Schwerpunkt Telekommunikation. Von einem Praktikum in der Filmszene von Detroit inspiriert, zog er bald darauf nach Los Angeles und bildete sich zum Editor aus. Zunächst noch als Schnittassistent für mehrere Low-Budget-Filme tätig, unter anderem für Sam Raimi’s Film Darkman, markierte bereits Sam Raimis nächster Film Armee der Finsternis (1992), bei dem Murawski einer der drei Filmeditoren war, den Anfang einer andauernden Zusammenarbeit mit dem Regisseur.

Neben der langjährigen Arbeit für Sam Raimi arbeitete Murawski auch an Produktionen zahlreicher anderer Regisseure mit. Noch im gleichen Jahr konnte er den Schnitt für Quentin Tarantinos Film Reservoir Dogs – Wilde Hunde nicht übernehmen, da er bereits für Hong Kongs Action-Film-Regisseur John Woo den Schnitt für dessen ersten amerikanischen Produktion Harte Ziele zugesagt hatte. Weitere Filme waren: Die Nacht der Krähe (1995), From Dusk Till Dawn 2 – Texas Blood Money (1999) und Tödliches Kommando – The Hurt Locker (2008). Für letztgenannten Film von Kathryn Bigelow bekam Murawski zusammen mit seiner Schnitt-Partnerin Chris Innis mehrere Auszeichnungen und Nominierungen, darunter den Eddie Award, den BAFTA Award, den Boston Society of Film Critics Award und einen Oscar für den Besten Schnitt.

Zur Zusammenarbeit mit Chris kam es erstmals während der Arbeiten an der amerikanischen TV-Serie American Gothic, die von Sam Raimi produziert wurde. Inzwischen sind beide nicht nur Schnitt-Partner, sondern auch verheiratet.

Einem breiten Publikum wurden beide durch den Schnitt der Spider-Man-Trilogie bekannt, für die Murawski unter anderem auch für den Besten Schnitt bei den Satellite Awards nominiert wurde.

Murawski betrieb zusammen mit dem inzwischen verstorbenen Sohn von Sylvester Stallone, Sage Stallone, die Verleihfirma Grindhouse Releasing sowie seine eigene Firma Box Office Spectaculars. Dort betreut er die Restaurierung und digitale Aufbereitung von Italo-Kulthorrorfilmen wie Die Rache der Kannibalen (1981), Cannibal Holocaust – Nackt und zerfleischt (1980) und Die Tollwütigen (1971).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]