Bonifazio Veronese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bonifazio Veronese (auch: Bonifazio Veneziano, gebürtig: Bonifazio de’ Pitati; * ca. 1487 in Verona; † 19. Oktober 1553 in Venedig) war ein italienischer Maler.

Verschiedentlich auch unter seinem Geburtsnamen Bonifazio de’ Pitati bekannt. Zwischen 1505 und 1515 zogen Bonifazios Eltern nach Venedig, wo der Junge seine erste Ausbildung in der Malerei erhielt. Vermutlich war er ein Schüler des Palma Vecchio.

Bonifazios Werke sind durch die Malerei der Lagunenstadt geprägt. Er kannte die Werke Palma Vecchios und Tizians, ebenso wie jene der alten venezianischen Meister Giovanni Bellini und Giorgione. An Bellini erinnern die landschaftlichen Ausblicke und Hintergründe. Die stille Größe seiner Heiligen, besonders in den Themen der „Sacra Conversazione“ sind von den ausdrucksstarken Vorbildern eines Giorgione beeinflusst.

Der Veroneser Maler Bonifazio Veronese (de’ Pitati) stand auf der Schwelle der Malerei von der italienischen Hochrenaissance zum Manierismus, der die Renaissance langsam ausklingen ließ.

Er leitete in Venedig eine große Werkstatt, die unter anderem maßgeblich für die Bildausstattung des Palazzo dei Camerlenghi, der Finanzverwaltung Venedigs, verantwortlich war.[1] Entsprechend der venezianischen Tradition wurden die dortigen Gemälde von Amtsinhabern in Auftrag gegeben, die Bonifazio in seinen biblischen Szenen oft in Kryptoporträts verewigte. Neben ihrer Funktion als Gedächtnisbilder artikulierten diese Gemälde zugleich Staatstugenden.[2]

Zu seinen Schülern zählte vermutlich auch

Werke in Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria mit den drei theologischen Tugenden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philip Cottrell: Bonifacio Veronese and the young Tintoretto. In: Inverno, Bd. 4 (1997), S. 17–36.
  • Philip Cottrell: Corporate Colors. Bonifacio and Tintoretto at the Palazzo dei Camerlenghi in Venice. In: The Art Bulletin 82 (4), 2000; S. 658–678. DOI: 10.2307/3051416.
  • Theodor von Frimmel: Eine Verwechslung von Bonifazio Veneziano mit Tizian. In: Repertorium für Kunstwissenschaft, Bd. 7 (1884), S. 1–15, ISSN 0259-7063
  • Decio Gioseffi: Per una datazione tardissima delle storie di Tobiolo in S. Raffaele di Venezia con una postilla su Bonifacio Veronese. In: Emporium, Bd. 126 (1957), S. 99–114.
  • Todd A. Herman: Out of the shadow of Titian. Bonifacio de'Pitati and 16th century Venetian painting. UMI, Ann Arbor 2003 (zugl. Dissertation, Case Western Reserve University, Cleveland 2003).
  • Nicolai Kölmel: The Queen in the Pawnshop. Shaping Civic Virtues in a Painting for the Palazzo dei Camerlenghi in Venice. In: Burghartz et al: Sites of Mediation. Connected Histories of Places, Processes, and Objects in Europe and Beyond, 1450–1650. Brill, Leiden 2016, doi:10.1163/9789004325760_006.
  • Gerhard Rüger: Zur Restaurierung eines Gemäldes von Bonifazio Veronese. In: Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Jg. 1968/69, S. 133–138, ISSN 0419-733X
  • Helga Wäß: Bonifazio de'Pitati, genannt Veronese. In: Diess.: Der Raub der Sabinerinnen der Familie Gradenigo. Neueste Forschungen zum Frühwerk Tintorettos; eine Hommage an die Gründerväter Venedigs in einem unbekannten venezianischen Gemälde der Zeit nach 1539. Schnell & Steiner, Regensburg 2000, ISBN 3-7954-1338-9, S. 8 ff. und 56 ff (mit zahlreichen Abbildungen).
  • Paul Wescher: Bonifazio di Pitati, called Veronese (1491–1553) In: Bulletin of the Art Division, Bd. 4 (1952), Nr. 2/3, S. 9.
  • Dorothee Westphal: Bonifazio Veronese, Bonifazio dei Pitati. Bruckmann, München 1931 (Zugl. Dissertation, Universität Berlin 1931).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bonifacio de' Pitati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cottrell, Philip: Corporate Colors. Bonifacio and Tintoretto at the Palazzo dei Camerlenghi in Venice. In: The Art Bulletin 82. Band 84, Nr. 4, 2000, S. 658–678.
  2. Nicolai Kölmel: 4 The Queen in the Pawnshop: Shaping Civic Virtues in a Painting for the Palazzo dei Camerlenghi in Venice. S. 94–124, doi:10.1163/9789004325760_006 (brillonline.com [abgerufen am 7. September 2017]).