Boston Review

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Boston Review ist eine US-amerikanische Zeitschrift mit den Inhalten Politik und Literatur, insbesondere Poesie. Joshua Cohen und Deborah Chasman sind Redakteure; der Pulitzer-Preisträger Junot Diaz gilt als Fiktionsredakteur. Die Zeitschrift wird beim Verlag Boston Critic produzieren; ihr Hauptbüro liegt in Somerville, Massachusetts, in der Nähe von Boston.

1975 gegründet, fing die Boston Review als Literatur- und Kunstzeitschrift an. In den 1990er-Jahren erweiterte sie ihren Fokus und konzentrierte sich nunmehr auf den Bereich Politik. Heute ist die Zeitschrift bekannt für ihre politischen Debatten zwischen Akademikern und Intellektuellen, ihre Fiktions- und Poesiewettbewerbe und ihre linksliberale Perspektive.

Sie hat Lob bekommen von prominenten US-amerikanischen Intellektuellen sowie John Rawls und John Kenneth Galbraith.

Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Mit dem Verlag MIT Press verlegt Boston Review Bücher mit der Bezeichnung Boston Review Books.

Berühmte Autoren (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]