Brauerei S. Riegele

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search
Brauerei S. Riegele Inh. Riegele KG

Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1386
Sitz Augsburg
Leitung Sebastian Priller-Riegele[1]
Mitarbeiterzahl 100
Umsatz 18 Mio. Euro
Branche Brauerei
Website www.riegele.de

Das Brauhaus Riegele ist eine in Augsburg ansässige Brauerei.

Das Brauhaus Riegele ist heute mit über 200.000 hl die größte Privatbrauerei Augsburgs. Das Unternehmen ist vollständig im Familienbesitz, beschäftigt rund 100 Mitarbeiter und erzielt über 18 Mio. Euro Umsatz. Zur Brauerei gehört auch ein Logistikzentrum in der Nähe der Bundesautobahn 8 und der Bundesstraße 2 bei Gersthofen. Ein weiteres Betriebsgelände befindet sich in der Frölichstraße.

Das 1911 erbaute „Riegelehaus“ am Königsplatz

Geschichte[edit | edit source]

Das Brauhaus Riegele ist 1884 entstanden, als Sebastian Riegele senior die Brauerei „Zum Goldenen Roß“ erwarb, deren Ursprung im Jahr 1386 liegt. 1904 übernahm Sebastian Riegele die Brauerei.

1911 erfolgte ein Neubau außerhalb der Stadt sowie der Bau des „Riegelehauses“ am Königsplatz. Ende der 1980er Jahre erwarb das Brauhaus die Namensrechte für die milchsäurebasierte Limonade „Chabeso“.

Im August 2009 übernahm Riegele die Namensrechte sowie die Rezepturen an den Produkten der in Schwierigkeiten geratenen Lauterbacher Bierspezialitäten. Die Brauerei im schwäbischen Lauterbach produzierte noch bis Ende August 2009, bevor sie geschlossen und zwölf Mitarbeiter arbeitslos wurden. Seit 1. September 2009 werden die Biere von Riegele gebraut.[2]

Der Gesellschafter Sebastian Priller gewann 2011 die Weltmeisterschaft der Biersommeliers.

Riegelehaus[edit | edit source]

Das 1911 vom Architekten Hans Schnell im Stil des Jugendstils bzw. Neubarocks erbaute „Riegelehaus“ (auch „Riegele-Haus“, „Riegele-Block“ genannt) enthielt ursprünglich eine Bierhalle der Brauerei Riegele. Heute ist es ein geschütztes Baudenkmal.

Produkte[edit | edit source]

Neben Bier produziert die Brauerei Erfrischungsgetränke wie Mineralwasser und Limonaden. Eines ihrer bekanntesten Produkte ist das Cola-Orange-Mischgetränk Spezi. „Spezi“ ist seit 1956 ein Markenname von Riegele, hat sich aber umgangssprachlich auch als Gattungsbegriff für derartige Cola-Mischgetränke verbreitet. Das Riegele Aechtes Dunkel wurde 2014 mit dem Silberpreis beim European Beer Star in der Kategorie European Style Dunkel ausgezeichnet, das Amaris 50 erhielt den Bronzepreis in der Kategorie German-Style Kellerpils.[3]

Siehe auch[edit | edit source]

Literatur[edit | edit source]

  • Armin Bergmann: Kommerzienrat Sebastian Riegele – Brauer, Unternehmer, Werbefigur. In: Marita Krauss (Hrsg.): Die bayerischen Kommerzienräte – Eine deutsche Wirtschaftselite von 1880 bis 1928. Volk Verlag: München 2016, S. 337–343. ISBN 978-3-86222-216-2

Weblinks[edit | edit source]

Commons: Brauhaus Riegele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 26. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.riegele-biermanufaktur.de
  2. Augsburger Allgemeine vom 21. August 2009: Lauterbacher Biere mit neuer Heimat, abgefragt am 9. März 2011
  3. Archivlink (Memento vom 12. Dezember 2014 im Internet Archive)

Koordinaten: 48° 22′ 3,6″ N, 10° 53′ 4,9″ O