Shannon (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Brenda Shannon Greene)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shannon ist der Künstlername der US-amerikanischen Sängerin Brenda Shannon Greene (* 2. Mai 1958 in Washington D.C.).

Greene wuchs in Brooklyn, N.Y. auf und wurde im Alter von 20 Jahren als Sängerin Mitglied des New York Jazz Ensemble. Der Hit Let the Music Play aus dem Jahr 1983 verschaffte ihr den kommerziellen Durchbruch als Shannon. Die folgende Single Give Me Tonight erreichte mittlere Chartpositionen. Bis 1986 folgten weitere Platten, die es zum Teil in die Dance- und unteren Regionen der R&B- und Pop-Hitlisten brachten. Danach verlor sie ihren Plattenvertrag. Erst in den letzten Jahren machte sie mit gelegentlichen Veröffentlichungen wieder auf sich aufmerksam.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1984 Let the Music Play 35
(12 Wo.)
30
(3 Wo.)
52
(12 Wo.)
32 Gold
(3 Wo.)
11
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1984
Produzenten: Chris Barbosa, Mark Liggett
1985 Do You Wanna Get Away 300! 300! 300! 92
(16 Wo.)
39
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1985
Produzenten: Chris Barbosa, Mark Liggett

weitere Alben

  • 1986: Love Goes All the Way
  • 1991: Part Time Lovers
  • 1999: The Best Is Yet to Come
  • 2007: A Beauty Returns

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: The Collection
  • 1994: The Ultimate Collection
  • 1995: Dancefloor Artists Volume 8: The Best of Shannon
  • 2004: Let the Music Play: The Best of Shannon
  • 2007: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1983 Let the Music Play
Let the Music Play
5
(16 Wo.)
23
(4 Wo.)
14
(17 Wo.)
8 Gold
(24 Wo.)
2
(25 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1983
Autoren: Chris Barbosa, Ed Chisolm
1984 Give Me Tonight
Let the Music Play
26
(10 Wo.)
300! 24
(7 Wo.)
46
(13 Wo.)
6
(15 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1984
Autoren: Chris Barbosa, Ed Chisolm
1984 Sweet Somebody
Let the Music Play
46
(7 Wo.)
300! 25
(8 Wo.)
300! 300! 300! Erstveröffentlichung: Juni 1984
Autoren: Ann Godwin, Curtis Josephs, Robbie Kilgore
1984 My Heart’s Divided
Let the Music Play
300! 300! 300! 300! 48
(9 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1984
in EU: B-Seite von Sweet Somebody
Autoren: Ann Godwin, Chris Barbosa
1985 Do You Wanna Get Away
Do You Wanna Get Away
57
(7 Wo.)
300! 300! 49
(15 Wo.)
13
(16 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1985
Autor: Chris Barbosa
1985 Stronger Together
Do You Wanna Get Away
300! 300! 46
(6 Wo.)
300! 26
(12 Wo.)
25
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1985
Autoren: Curtis Josephs, Ed Chisolm
1985 Urgent
Do You Wanna Get Away
300! 300! 84
(1 Wo.)
300! 68
(7 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: September 1985
Autor: Mick Jones
Original: Foreigner, 1981
1986 Prove Me Right
Love Goes All the Way
300! 300! 300! 300! 82
(3 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Oktober 1986
Autoren: Allan Rich, Dorothy Sea Gazeley, Jeff Pescetto
1987 Dancin’
Love Goes All the Way
300! 300! 91
(1 Wo.)
300! 300! 300! Erstveröffentlichung: Januar 1987
Autoren: Russell Taylor, Shannon
1997 It’s Over Love 300! 300! 16
(10 Wo.)
300! 300! 1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1997
Todd Terry presents Shannon
Autoren: Todd Terry, Shannon
1998 Move Mania
Life Goes On
56
(9 Wo.)
300! 8
(12 Wo.)
300! 300! 25
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1998
SASH! feat. Shannon
Autoren: Ralf Kappmeier, Sascha Lappessen, Thomas Alisson
2000 Give Me Tonight
(The 2000 A. D. Mixes)
The Best Is Yet to Come
300! 300! 300! 300! 300! 3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2000
Remixe: Dezrok, Hex Hector
2000 Let the Music Play 2000 300! 300! 300! 300! 300! 32
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2000
Remixe: Junior Vasquez, Plasmic Honey
2002 Let the Music Play (2002 Remix) 83
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung: März 2002
Remixe: Mhor or Less, Snapshot

weitere Singles

  • 1984: It’s You (VÖ: November)
  • 1986: Stop the Noise (VÖ: Februar)
  • 1987: Criminal (Theme from Fatal Beauty) (VÖ: Dezember)
  • 1987: Love Goes All the Way
  • 1992: Rain Song
  • 1995: It’s Got to Be Love
  • 1998: Let the Music Play ’98 (Qwest feat. Shannon)
  • 2000: Pulsation (Illicit feat. Shannon)
  • 2002: Megamix EP
  • 2003: Thunderpuss Megamix
  • 2016: I Got a Purpose

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben DE UK1 UK2 UK3 Billboard 200
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  5. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]