Brenz Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:

Aktivitäten von 2012 bis 2016
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Brenz Band ist eine 1977 in Ludwigsburg gegründete Musikgruppe, die zu einem großen Teil aus Menschen mit Behinderung besteht. Die Band wurde in den Jahren 2005/2006 zu „Künstler für den Frieden“ der UNESCO bestimmt.[1] Dies war das erste Mal, dass Menschen mit Behinderung diesen Titel verliehen bekommen haben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der Brenz Band erfolgte 1977 in einer Schule für geistig Behinderte in der namensgebenden Brenz-Straße in Ludwigsburg. Die ersten Auftritte absolvierte die Band in der örtlichen Fußgängerzone. Dies war zur damaligen Zeit noch ungewöhnlich, da behinderte Menschen eher selten in der Öffentlichkeit auftraten, sondern vielmehr noch zuhause „versteckt“ wurden. In den Folgejahren erweiterten sich die Live-Aktivitäten der Brenz Band deutlich. Im Jahr 2000 folgte dann neben Auftritten in Frankreich und der Schweiz auch eine Konzertreise in den Nahen Osten. Dort gaben sie im Libanesischen Staatstheater in Beirut im Beisein von Vertretern der libanesischen Regierung sowie von Botschaftern Frankreichs, der Schweiz und Deutschlands ein eineinhalbstündiges, viel umjubeltes Konzert. Dieses Konzert wurde auch im Fernsehen bis in den Irak und nach Syrien übertragen. Zu dieser Reise entstand auch der Dokumentarfilm Brenz Band - Der Wirbelwind im Libanon von Sabine Hackenberg. Neben vielen lokalen und überregionalen bzw. internationalen Auftritten, spielte die Brenz Band auch auf besonderen Wunsch Horst Köhlers auf dem Sommerfest 2007 des Bundespräsidenten.[2]

Im Jahre 2011 wagte sich die Brenz Band in die Volksrepublik China auf eine Konzert-Tournee. Dabei spielte sie in den Universitäten in Peking, Qingdao und Shanghai, in der Deutschen Botschaft (Peking) sowie auf der Chinesischen Mauer und in Taicang, einer Vorstadt von Shanghai. Die 10-tägige Tour wurde in dem Dokumentarfilm Brenz Band goes China von Sebastian Weimann und Felix Meinhardt festgehalten.[3]

Für das Jahr 2013 ist eine Reise nach Jordanien geplant.

Für das Jahr 2014 ist eine Rückkehr nach China geplant, um dort das Festival MAKEL LOS [4] für Menschen mit Behinderung stattfinden zu lassen.

Bei ihren Auftritten spielt die Band Stücke von Mozart oder Beethoven bis hin zu den Beatles. Ebenso kommen viele volkstümliche Stücke in ihren Repertoire vor. Ihren Stil bezeichnen Sie selber als „heftige Straßenmusik mit schwäbischem Cajun“. Die Hälfte aller Einnahmen aus diesen Konzerten kommt gemeinnützigen Zwecken zugute.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Ohnewald, Reiner Pfisterer, Michael Holzapfel: Makel los. Die unglaubliche Geschichte der Brenz Band, ISBN 3-86503-030-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Mitteilung der UNESCO
  2. Pressemeldung zum Auftritt auf dem Sommerfest des Bundespräsidenten (Memento vom 26. September 2007 im Internet Archive)
  3. Pressemeldung zur Erstellung des Dokumentarfilms "Brenz Band goes China" vom 10. November 2012 (Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive)
  4. Festival "MAKEL LOS - SANS TACHE"