Britzer Parkbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Britzer Parkbahn
Ein Zug der Britzer Parkbahn am 4. April 2014
Ein Zug der Britzer Parkbahn am 4. April 2014
Streckenlänge:5,0 km
Spurweite:600 mm (Schmalspur)
Höchstgeschwindigkeit:6 km/h

Die Britzer Parkbahn ist eine seit 1985 bestehende Parkeisenbahn im Britzer Garten in Berlin-Neukölln. Die Spurweite beträgt 600 mm. Die Bahn ist seit 2019 außer Betrieb.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 5,0 km lange Rundkurs wurde anlässlich der Bundesgartenschau (BUGA) errichtet und zunächst als Gartenschaubahn bezeichnet.[1] Von 1986 bis 2013 wurde die Anlage als Britzer Museumsbahn betrieben.[2]

Im Jahre 2009 war eine angebliche Belästigung der Parkbesucher Gegenstand einer parlamentarischen Anfrage an den Senat von Berlin durch von den Lokomotiven ausgestoßene Abgase. In seiner Antwort bezeichnet der Senat die Britzer Museumsbahn als „beliebte Attraktion“. Lediglich beim Starten der Dieselloks komme es kurzzeitig zu stärkerer Rauchentwicklung.[3]

2013 ruhte der Verkehr auf der Anlage. Nachdem der Vertrag mit dem bisherigen Betreiber nicht verlängert wurde, wurde die Anlage 2014 neu verpachtet.[2] Im April 2014 übernahm die Feldbahn Betriebsgesellschaft aus Ilmenau die Betriebsführung mit eigenen Fahrzeugen.[4]

Im Frühjahr 2016 wurde im Bereich der Liegewiese und der Spiellandschaft die Trasse verlegt, um gefährliche Situationen mit dort spielenden Kindern zu vermeiden. Hierdurch verkürzte sich die Streckenlänge geringfügig.[5]

Wegen maroden Oberbaus musste die Bahn 2019 ihren Betrieb einstellen.[6] Im Frühjahr 2020 wurden auf rund der Hälfte der Strecke die maroden Holzschwellen durch solche aus Stahl ausgetauscht. Corona-bedingt erfolgte im Jahr 2020 jedoch keine Betriebsaufnahme.[7] Auch im Jahr 2021 wurde der Verkehr bisher nicht wieder aufgenommen.[8]

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke verläuft am Rande des Parkgeländes mit zahlreichen Kurven, einer Brückenüberführung und einer -unterführung. An der Strecke liegen drei Bahnhöfe und zwei Haltepunkte:

  • Buckower Damm
  • Festplatz
  • Heidehof
  • Kalenderplatz
  • Rosengarten

Der Lokschuppen befindet sich in der Nähe des Eingangs Buckower Damm.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1986 bis 2013 wurden Fahrzeuge des damaligen Betreibers eingesetzt, die z. T. historischen Vorbildern nachempfunden waren. 2008 waren auf der Anlage u. a. der Nachbau eines Fahrzeuges der elektrischen Straßenbahn in Groß-Lichterfelde, eine Deutz-Diesellok, Typ LM216 F, B-pm (Baujahr 1927) und eine Diesellok des Herstellers Orenstein & Koppel, Typ MD2b, B-dm (Baujahr 1953) vorhanden.[9][2] Daneben standen mehrere Personenwagen zur Verfügung.

Der heutige Betreiber setzt Fahrzeuge aus den 1950er Jahren ein. Die beiden Lokomotiven des Typs Ns2f stammen vom Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg.[10] Die offenen Personenwagen sind überdacht und wurden speziell für den Britzer Garten hergerichtet. Sie bieten jeweils 20 bis 25 Personen Platz.[4]

Im Jahr 2016 kam zu Ostern und zu Himmelfahrt eine Feldbahn-Dampflokomotive zum Einsatz, dies war der überhaupt erste planmäßige Einsatz einer Dampflokomotive auf dem Gelände. Die 1920 bei Orenstein & Koppel in Drewitz mit der Fabriknummer 7697 hergestellte Lok der Bauart Bt war ursprünglich bei der Torfbahn Himmelmoor im Einsatz.[5]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit April 2014 verkehrte die Britzer Parkbahn regulär mit einem Zug im Stundentakt. Bei Bedarf und an ausgewählten Feiertagen wurden zwei Züge eingesetzt.[4]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder der bis 2013 eingesetzten Fahrzeuge der damaligen Britzer Museumsbahn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Britzer Parkbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Britzer Parkbahn auf der Website der Grün Berlin GmbH (abgerufen am 25. April 2014).
  • kipplore.de – Forumbeiträge mit zahlreichen Bildern zur Britzer Parkbahn (abgerufen am 25. April 2014).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Presse- und Informationsamt des Landes Berlin (Hrsg.): Berlin-Handbuch. Das Lexikon der Bundeshauptstadt. FAB Verlag, Berlin 1992, S. 176.
  2. a b c Peter Neumann: Endstation nach 27 Jahren. In: Berliner Zeitung vom 13. September 2013 (abgerufen am 25. April 2014).
  3. Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 16/13215. (PDF; 25 kB)
  4. a b c Stephanus Parmann: Mit Tulipan fährt auch die Britzer Museumsbahn wieder. Beitrag auf www.hier-in-rudow.de vom 15. April 2014 (abgerufen am 25. April 2014).
  5. a b Kurzmeldungen – Museen / Fahrzeuge / Vereine. In: Berliner Verkehrsblätter. Juni 2016, S. 117.
  6. Meldung auf der Homepage des Parkbetreibers (abgerufen am 3. Juni 2021).
  7. Kurzmeldungen – Museen / Fahrzeuge / Vereine. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 9, 2020, S. 189.
  8. Angabe auf der Homepage des Britzer Gartens (abgerufen am 3. Juni 2021).
  9. Bahn-Express: Britzer Museumseisenbahn (abgerufen am 25. April 2014).
  10. Internetforum kipplore.de (abgerufen am 25. April 2014).

Koordinaten: 52° 25′ 44″ N, 13° 25′ 22″ O