Bruck-Waasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bruck-Waasen (ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Bruck-Waasen
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Bruck-Waasen (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Grieskirchen (GR), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Grieskirchen (GBZ 4081)
Pol. Gemeinde Peuerbachf0
f5
Koordinaten 48° 19′ 40″ N, 13° 46′ 20″ OKoordinaten: 48° 19′ 40″ N, 13° 46′ 20″ Of1
Höhe 377 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 2336 (1. Jänner 2017)
Gebäudestand 711 (2001f1)
Fläche 28,38 km²
Postleitzahl 4722 Bruck-Waasen
Vorwahl +43/7276 (Bruck-Waasen)
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Bruck; Waasen (40819 002; 003)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Grieskirchen
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2017
KG: 44201 Bruck, 44215 Waasen
44 Ortschaften
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

Bruck-Waasen war bis 31. Dezember 2017 eine selbstständige Gemeinde mit 2336 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) mit dem Hauptort Bruck an der Aschach in Oberösterreich im Bezirk Grieskirchen im Hausruckviertel. Die Gemeinde lag im Gerichtsbezirk Peuerbach.

Am 6. November 2016 fand eine Abstimmung statt, ob Bruck-Waasen mit den Nachbargemeinden Peuerbach und Steegen zusammengelegt werden soll. Die Bewohner von Peuerbach und Bruck-Waasen stimmten mehrheitlich dafür, die Bewohner von Steegen mehrheitlich dagegen. Somit wurde nur Bruck-Waasen mit Peuerbach zusammengelegt.[1] Die Fusionsgemeinde führt den Namen Stadtgemeinde Peuerbach weiter.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografisch lag die ehemalige Gemeinde auf 377 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung betrug von Nord nach Süd 7,5 km, von West nach Ost 8,6 km. Die Gesamtfläche betrug 28,38 km². Etwa zehn Prozent der Fläche sind bewaldet, etwa 80 % werden landwirtschaftlich genutzt.

Gliederung der ehemaligen Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde umfasste folgende 44 Ortschaften (Bevölkerung am 1. Jänner 2017 nach Ortschaften[3]):

  • Adenbruck (63)
  • Aichet (31)
  • Blindenau (18)
  • Brandstätten (31)
  • Breitau (78)
  • Bruck an der Aschach (160)
  • Buch (115)
  • Dunkenedt (13)
  • Eckartsroith (51)
  • Erleinsdorf (30)
  • Feichten (13)
  • Freiling (9)
  • Fuchshub (132)
  • Gschwendthäuser (16)
  • Höhenstein (402)
  • Holzleithen (16)
  • Hötzmannsberg (27)
  • Hub (30)
  • Itzling (18)
  • Kastlingeredt (81)
  • Mittereibach (18)
  • Mühlbrenning (61)
  • Niederaching (22)
  • Niederensfelden (19)
  • Niederweiding (23)
  • Nußbaum (11)
  • Oberaching (26)
  • Oberndorf (56)
  • Oberngrub (18)
  • Oberweiding (22)
  • Parz bei Gattern (18)
  • Pfarrhofheuberg (176)
  • Prambeckenhof (23)
  • Ratzling (19)
  • Schieferhub (112)
  • Sölden an der Straß (43)
  • Staureth (7)
  • Stefansdorf (75)
  • Untereibach (7)
  • Unterheuberg (76)
  • Usting (90)
  • Waasen (17)
  • Waasnerau (46)
  • Winkl (17)

Die Gemeinde bestand aus zwei Katastralgemeinden:

  • Bruck (1.108,22 ha)
  • Waasen (1.730,91 ha)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte das Gebiet seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird es dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war das Gebiet mehrfach besetzt.

Seit 1918 gehört das Gebiet zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte das Gebiet zum Gau Oberdonau, 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Am 1. Jänner 2018 erfolgte die Fusionierung der Gemeinde mit der Nachbargemeinde Peuerbach.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2212 Einwohner, 2001 dann 2302 Einwohner. Vom 1. Jänner 2017 liegt mit 2336 Einwohnern die letzte Zahl vor der Fusionierung mit Peuerbach vor.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Ende 2017 war Peter Sattlberger (ÖVP) der letzte Bürgermeister der Gemeinde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coat of arms Bruck-Waasen.svg

Blasonierung (Offizielle Beschreibung) des Gemeindewappens:

„Geteilt; oben in Gold ein schwarzer, rot bezungter, wachsender Steinbock, unten in Blau drei silberne, zwei zu eins gestellte Ringe.“

Die Gemeindefarben waren Blau-Weiß-Grün.

Das 1988 verliehene Gemeindewappen vereint die Stammwappen zweier Adelsgeschlechter, die einst Besitzer der Herrschaft Bruck an der Aschach waren. Der Steinbock ist das Wappen der Grafen Strattmann, die drei Ringe stammen aus dem Wappen der 1493 ausgestorbenen Vatershaimer.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bruck-Waasen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weitere Infos über die Gemeinde Bruck-Waasen auf dem Geo-Infosystem des Bundeslandes Oberösterreich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OÖ: Zwei Gemeinden fusionieren orf.at, 6. November 2016, abgerufen 6. November 2016.
  2. Verordnung der Oö. Landesregierung betreffend die Vereinigung der Gemeinden Bruck-Waasen und Peuerbach, abgerufen am 6. Dezember 2017
  3. Bevölkerung am 1. Jänner 2017 nach Ortschaften (Excel-Datei, 835 KB); abgerufen am 15. Juni 2017
  4. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs, 8. Nachtrag (1988-1991), in Oberösterreichische Heimatblätter, Heft 3, 1992, S. 293 f. ( online (PDF) auf ooegeschichte.at)