Steegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steegen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Steegen
Steegen (Österreich)
Steegen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Grieskirchen
Kfz-Kennzeichen: GR
Fläche: 13,2 km²
Koordinaten: 48° 20′ N, 13° 46′ OKoordinaten: 48° 20′ 24″ N, 13° 45′ 55″ O
Höhe: 380 m ü. A.
Einwohner: 1.078 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 4722
Vorwahl: 07276
Gemeindekennziffer: 4 08 28
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Badergasse 5
4722 Steegen
Website: www.steegen.at
Politik
Bürgermeister: Herbert Lehner (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2015)
(19 Mitglieder)
6
3
2
2
Insgesamt 13 Sitze
Lage von Steegen im Bezirk Grieskirchen
AistersheimBad SchallerbachEschenau im HausruckkreisGallspachGaspoltshofenGeboltskirchenGrieskirchenHaag am HausruckHeiligenbergHofkirchen an der TrattnachKallhamKematen am InnbachMeggenhofenMichaelnbachNatternbachNeukirchen am WaldeNeumarkt im HausruckkreisPeuerbachPollhamPöttingPramRottenbachSt. AgathaSt. Georgen bei GrieskirchenSt. ThomasSchlüßlbergSteegenTaufkirchen an der TrattnachTolletWaizenkirchenWallern an der TrattnachWeibernWendlingOberösterreichLage der Gemeinde Steegen im Bezirk Grieskirchen (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Steegen ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Grieskirchen im Hausruckviertel mit 1078 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Grieskirchen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steegen liegt auf einer Höhe von 380 bis 500 Meter über dem Meer. Der südliche Teil wird vom Steegenbach, der in die Faule Aschach mündet, entwässert. Durch den Norden fließt der Leitenbach, ebenfalls ein linker Nebenfluss der Aschach. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4,1 Kilometer, von West nach Ost 6,4 Kilometer. Die Gemeinde hat eine Fläche von dreizehn Quadratkilometer. Davon werden mehr als achtzig Prozent landwirtschaftlich genutzt, zehn Prozent sind bewaldet.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 24 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[2]):

  • Asing (42)
  • Enzing (47)
  • Griesbach (13)
  • Kirchenfeld (151)
  • Krottenthal (13)
  • Langenpeuerbach (70)
  • Oberbubenberg (15)
  • Obererleinsbach (57)
  • Ort an der Straß (45)
  • Parz am Öhlstampf (21)
  • Rittberg (19)
  • Sallet (8)
  • St. Pius (96)
  • Steegen (127)
  • Steinbruck (150)
  • Stieglhof (17)
  • Unterbubenberg (27)
  • Untererleinsbach (46)
  • Unterndobl (12)
  • Untwüsten (18)
  • Urleinsberg (19)
  • Vest (19)
  • Weireth (33)
  • Windprechting (13)

Die Gemeinde besteht aus der einzigen Katastralgemeinde Steegen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natternbach
St. Willibald (SD) Nachbargemeinden
Peuerbach

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs. Am 6. November 2016 gab es eine Abstimmung ob Steegen mit den Nachbargemeinden Peuerbach und Bruck-Waasen zusammengelegt wird. Die Bewohner von Peuerbach und Bruck-Waasen stimmten mehrheitlich dafür, die Bewohner von Steegen mehrheitlich dagegen. Somit bleibt Steegen weiterhin eigenständig.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1246 Einwohner, 2001 dann 1124 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Steegen

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1999 bis 2010 nahm die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe von 84 auf 65 ab. Im Jahr 2010 gab es 33 Haupterwerbsbauern, diese bewirtschafteten zwei Drittel der Flächen. Im Produktionssektor waren drei Viertel der Erwerbstätigen im Bereich Herstellung von Waren und ein Viertel im Baugewerbe beschäftigt. Der mit Abstand größte Arbeitgeber des Dienstleistungssektors war mit 279 Mitarbeitern der Bereich soziale und öffentliche Dienste.[4][5][6]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 65 84 50 89
Produktion 13 9 408 274
Dienstleistung 29 11 307 238

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 519 Erwerbstätige in Steegen. Davon arbeiteten 138 in der Gemeinde, beinahe drei Viertel pendelten aus. Von den umliegenden Gemeinden kamen 627 Menschen zur Arbeit nach Steegen.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigste Straßenverbindung ist die Eferdinger Straße B129.

Heizwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biomasse-Heizwerk Steegen

Im Jahr 2012 wurde ein Biomasse-Heizwerk errichtet, wodurch jährlich 280.000 Liter Heizöl gespart werden können.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 17 Mitgliedern:

Partei 2015[9] 2009[10] 2003[11] 1997[12]
Prozent Mandate % Mandate % Mandate % Mandate
ÖVP 43,58 6 55,13 11 65,55 13 61,90 12
SPÖ 17,60 2 22,58 4 26,71 5 21,87 4
FPÖ 25,83 3 11,73 2 7,74 1 16,22 3
GRÜNE 12,99 2 10,56 2

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister seit 1850 waren:[13]

  • 1850–1855 Joseph Sallaberger
  • 1855–1861 Josef Kalteis
  • 1861–1864 Johann Dornetzhuber
  • 1864–1867 Franz Lauber
  • 1867–1870 Johann Eisterer
  • 1870–1872 Jakob Hangweirer
  • 1872–1879 Josef Kalteis
  • 1879–1882 Franz Mayr
  • 1882–1885 Johann Benezeder
  • 1885–1897 Johann Eisterer
  • 1897–1900 Josef Lackenberger
  • 1900–1919 Johann Eisterer
  • 1919–1937 Josef Aschauer
  • 1937–1938 Michael Straßl (provisorisch)
  • 1938–1942 Josef Auinger
  • 1942–1945 Alois Trappmaier
  • 1945–1946 Alois Schmidauer (provisorisch)
  • 1946–1950 Michael Straßl
  • 1950–1976 Franz Aschauer
  • 1976–1997 Johann Pühringer
  • 1997–2009 Kurt Friedwagner
  • seit 2009 Herbert Lehner

Derzeitiger Vizebürgermeister ist Franz Bauer.[14]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coat of arms Steegen.svg

Blasonierung: „In Grün drei silberne, eins zu zwei gestellte Hufeisen, darüber ein goldener, erhöhter, schräglinker Steg.“ Das 1989 verliehene Gemeindewappen symbolisiert mit dem schräggestellten Steg den Ortsnamen. Die drei Hufeisen entstammen dem Wappen der Eisterer, die einst Besitzer des Steegerhofes, des ehemaligen Schlosses Steegen, waren. Gleichzeitig verweisen sie auf die landwirtschaftliche Prägung der Gemeinde.[15] Die Gemeindefarben sind Grün-Gelb.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gemeinde verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Limberger (* 1958), Autor und Fotograf
  • Reinhold Entholzer (* 1959), ehemaliger Politiker (SPÖ), Landesrat (öffentlicher Verkehr, Soziales), Landeshauptmannstellvertreter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Steegen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Steegen, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 26. April 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  3. OÖ: Zwei Gemeinden fusionieren orf.at, 6. November 2016, abgerufen 6. November 2016.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Steegen, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 26. April 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Steegen, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 26. April 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Steegen, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 26. April 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Steegen, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 26. April 2021.
  8. Steegen. Klimabündnis Österreich GmbH, abgerufen am 26. April 2021.
  9. Gemeinderatswahlergebnis 2015 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 26. April 2021.
  10. Gemeinderatswahlergebnis 2009 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 26. April 2021.
  11. Gemeinderatswahlergebnis 2003 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 26. April 2021.
  12. Gemeinderatswahlergebnis 1997 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 26. April 2021.
  13. Gemeinden, Steegen. Land Oberösterreich, abgerufen am 26. April 2021.
  14. Vizebürgermeister. Gemeinde Steegen, abgerufen am 26. April 2021 (österreichisches Deutsch).
  15. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs, 8. Nachtrag (1988–1991). In: Oberösterreichische Heimatblätter. Heft 3, 1992, S. 299 (PDF [4 MB] im Forum OoeGeschichte.at).