Lutherstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bund der Lutherstädte)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Lutherstädte gelten die Städte, in denen der deutsche Reformator Martin Luther gelebt oder maßgeblich gewirkt hat. Die Städte Eisleben und Wittenberg führen den Begriff Lutherstadt offiziell im Namen (Lutherstadt Eisleben, Lutherstadt Wittenberg); in Mansfeld gibt es den Ortsteil Mansfeld-Lutherstadt. Diese drei Stätten im Leben Luthers wurden 2012 mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet.

Bund der Lutherstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Bund der Lutherstädte“ wurde 1993 in Worms anlässlich des 125. Jubiläums des Wormser Lutherdenkmals gegründet. In ihm sind sechzehn Städte zusammengeschlossen, in denen Luther gelebt oder gewirkt hat:[1]

Preis „Das unerschrockene Wort“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Andenken an das Wirken Martin Luthers vergeben die sechzehn im „Bund der Lutherstädte“ zusammengeschlossenen Städte seit 1996 alle zwei Jahre den mit 10.000 Euro dotierten Preis „Das unerschrockene Wort“. Der Preis wendet sich an Personen, „die in einer besonderen Situation oder bei einem konkreten Anlass, aber auch beispielhaft über einen längeren Zeitraum hinweg, in Wort und Tat für die Gesellschaft, die Gemeinde oder den Staat bedeutsame Aussagen gemacht und gegenüber Widerständen vertreten haben.“ Preisträger können aus Deutschland oder dem Ausland kommen.[2]

Der Preis wurde erstmals 1996 in Worms verliehen; seit 1999 wird er im Zwei-Jahres-Rhythmus in einer der Mitgliedsstädte vergeben. Preisträger waren:[3]

  • 1996: Richard Schröder; Theologe und Philosoph; Verleihung in Worms für seine standhafte Haltung in der DDR.
  • 1999: Hans Küng; Theologe; Verleihung in Eisenach für Standhaftigkeit beim Vertreten seiner Thesen zur katholischen Glaubenslehre.
  • 2001: Uta Leichsenring; Polizeipräsidentin von Eberswalde; Verleihung in Erfurt für couragiertes Auftreten gegen rechtsextreme und ausländerfeindliche Übergriffe.
  • 2003: Gertraud Knoll; österreichische Pastorin und Politikerin; Verleihung in Magdeburg für ihr Engagement gegen Rassismus.
  • 2005: Stephan Krawczyk; Sänger und Autor; Verleihung in Halle für Auftritte in Kirchen trotz Berufsverbots durch die SED-Regierung.
  • 2007: Emel Zeynelabidin; Verleihung in Speyer für ihre Entscheidung, als Muslimin trotz Widerständen kein Kopftuch zu tragen.
  • 2009: Andrea Röpke; Journalistin und Politologin; Verleihung in Zeitz für die Recherche über rechtsextreme Gruppen und das Anmahnen einer konsequenten Bekämpfung rechtsextremer Gewalt.
  • 2011: Dmitri Muratow und die Nowaja Gaseta; Verleihung in Heidelberg für ihren Einsatz gegen Korruption und die Verletzung der Menschenrechte, sowie für ihr Eintreten für die Meinungs- und Pressefreiheit in Russland.
  • 2013: Keine Bedienung für Nazis; Initiative von Gastwirten aus Regensburg, die Rassisten in ihren Lokalen nicht bewirten wollen. Umstritten war die Nominierung der Band Pussy Riot für diesen Preis. Verliehen wurde der Preis im April 2013 in Eisleben.[4]
  • 2015: Mazen Darwish; syrischer Rechtsanwalt und Journalist; und das Syrische Zentrum für Medien und Meinungsfreiheit, Verleihung in Wittenberg.[5]
  • 2017: Ehepaare Markus Nierth und Susanne Nierth sowie Horst und Birgit Lohmeyer[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadtverwaltung Speyer (Hrsg.): „Das unerschrockene Wort“. Preis der Lutherstädte an Emel Abidin-Algan. Sonderband der Schriftenreihe der Stadt Speyer. Speyer 2008. ISSN 0175-7954. (Enthält eine Kurzdarstellung aller Preisträger und Städte.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. z. B.:Im „Bund der Lutherstädte“ sind folgende Städte vereint. Seite der Nibelungenstadt Worms, abgerufen am 4. Oktober 2014.
  2. Preisstatut. in der Seite Nibelungenstadt Worms, abgerufen am 4. Oktober 2014.
  3. Die Preisträger des Preises der Lutherstädte – „Das unerschrockene Wort“. Stadt Worms, abgerufen am 4. Oktober 2014.
  4. Luther-Preis. Auszeichnung geht nicht an „Pussy Riot“. faz.net, 10. November 2012, abgerufen am 13. November 2012.
  5. Preisträger das Unerschrockene Wort 2015
  6. Luther-Preis für Tröglitzer Bürgermeister. domradio.de, 14. November 2016, abgerufen am 14. November 2016.