Bunthörnchen-Bornavirus 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bunthörnchen-Bornavirus 1
PDB 1n93 EBI.jpg

Kristallstruktur des Bunthörnchen-Bornavirus 1

Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria[1]
Reich: Orthornavirae[1]
Phylum: Negarnaviricota[1]
Subphylum: Haploviricotina[1]
Klasse: Monjiviricetes[1]
Ordnung: Mononegavirales[1]
Familie: Bornaviridae
Gattung: Bornavirus
Art: Säugetier-Bornavirus 2
Unterart: Bunthörnchen-Bornavirus 1
Taxonomische Merkmale
Genom: (−)ssRNA
Baltimore: Gruppe Gruppe 5
Symmetrie: helikal
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Variegated Squirrel Bornavirus 1
Kurzbezeichnung
VSBV-1
Links

Das Bunthörnchen-Bornavirus 1 (englisch Variegated Squirrel Bornavirus 1, abgekürzt VSBV-1) ist der einzige bislang beschriebene Subtyp des Säugetier-Bornavirus 2 (wissenschaftlich Mammalian 2 orthobornavirus).[2] Sein natürlicher Wirt ist das Bunthörnchen (Sciurus variegatoides) und weitere Hörnchenarten. Das Bunthörnchen-Bornavirus 1 wurde isoliert, als bei Züchtern dieser Hörnchenart in Sachsen-Anhalt zwischen 2011 und 2013 tödlich verlaufende Enzephalitiden auftraten und als einziges infektiöses Agens dieses Virus im Liquor und Gehirnbioptaten erstmals identifiziert wurde.

Das Bunthörnchen-Bornavirus 1 löst bei den infizierten Tieren keine Erkrankung aus und kann als Zoonose (Zooanthroponose) beim Menschen eine potenziell tödlich verlaufende Enzephalitis auslösen. Durch das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) konnte bei einem aus der Zucht der Betroffenen stammenden Bunthörnchen und bei Gewebeproben aus dem Gehirn der verstorbenen Züchter via Metagenomanalyse eine übereinstimmende Gensequenz identifiziert werden, die auf das Vorkommen eines neuartigen Bornavirus hindeutete. Über die Herkunft der Viren, die Epidemiologie und die potenziellen Übertragungswege dieser Zoonose liegen keine Informationen vor, Kratz- oder Bissspuren werden als wahrscheinliche Übertragungswege angenommen.[3][4][5] Im Januar 2016 wurde mitgeteilt, dass weitere infizierte Tiere in Zoos und bei privaten Haltern identifiziert werden konnten, darunter auch Arten der Schönhörnchen (Callosciurinae).[6][7]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f ICTV: ICTV Master Species List 2019.v1, New MSL including all taxa updates since the 2018b release, March 2020 (MSL #35)
  2. NCBI: Variegated squirrel bornavirus 1, VSBV-1
  3. Neues Bornavirus auf den Menschen übertragbar. (Memento vom 13. September 2016 im Internet Archive) Informationen des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), 9. Juli 2015; abgerufen am 4. September 2016.
  4. Neues Bornavirus bei Bunthörnchen entdeckt - möglicher Zusammenhang mit Infektionen bei Menschen. Informationen des Robert Koch-Instituts in Berlin, 9. Juli 2015; abgerufen am 4. September 2016.
  5. Bernd Hoffmann, Dennis Tappe, Dirk Höpe u. a.: A Variegated Squirrel Bornavirus Associated with Fatal Human Encephalitis. In: The New England Journal of Medicine. 2015, Band 373, S. 154–16, doi:10.1056/NEJMoa1415627.
  6. Further cases of Variegated Squirrel 1 Bornavirus. (Memento vom 13. September 2016 im Internet Archive) Informationen des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), 3. Januar 2016; abgerufen am 4. September 2016.
  7. Steckbrief Variegated squirrel 1 bornavirus (VSBV-1). Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), 1. März 2016; abgerufen am 4. September 2016.