Burgruine Altenstein (Eichsfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgruine Altenstein
Teilansicht

Teilansicht

Entstehungszeit: um 1264
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Bergfried- und Mauerreste
Ständische Stellung: Adlige, Grafen
Ort: Asbach-Sickenberg
Geographische Lage 51° 17′ 7,8″ N, 10° 3′ 24,2″ OKoordinaten: 51° 17′ 7,8″ N, 10° 3′ 24,2″ O
Höhe: 350 m ü. NHN
Burgruine Altenstein (Eichsfeld) (Thüringen)
Burgruine Altenstein (Eichsfeld)

Die Burgruine Altenstein ist eine mittelalterliche Burgruine in der Gemarkung Asbach-Sickenberg im Landkreis Eichsfeld in Thüringen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine der Spornburg liegt auf einem kleinen nach Südwesten gerichteten 350 m ü. NHN hohen Bergsporn über dem oberen Tal des Alten Hainsbaches, einem kaum acht Kilometer langen rechten Zufluss der Werra.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg geht mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Thüringer Landgrafen zurück, welche im späten 12. Jahrhundert die Ausdehnung ihres Herrschaftsgebietes in das untere Werratal vollenden konnten. Im Zusammenhang mit dem thüringisch-hessische Erbfolgekrieg werden von dem Chronisten Johannes Rothe „acht feste Plätze an der unteren Werra“ erwähnt, aber nicht namentlich genannt, welche die Wettiner in einem Vertrag der Sophie von Brabant als Erbmasse zuteilten. Erstmals erwähnt wurde die Burg Altenstein im Jahr 1329, hierbei gab der hessische Landgraf Heinrich II. dem Ritter Berthold Eselskopf und seinem Knappen Hugo aus der Mark je zur Hälfte den Altenstein sowie die Dörfer Asbach-Sickenberg und Weidenbach zu Pfand.

1346 mussten Bruno und Hertwig von Weberstedt als Burgmannen dem hessischen Landgrafen geloben, das sie diesen nicht in einen ungerechten Krieg verwickeln, noch sonstiges Unrecht tun oder Räubereien betreiben, da sie für derartige Untaten bekannt waren. 1347 gaben die Söhne Berthold Eselkopfs die Rechte an ihren Schwager Urban von Weberstedt ab. 1375 gelangte Lippold von Hanstein durch Verpfändung in den Besitz des Altenstein. Am 7. Juli 1379 wurde der hessische Landgraf Hermann II. wieder Besitzer der Burg Altenstein, übertrug diesen an die Familie von Mänz. Von 1438 bis 1643 war die hessische Adelsfamilie von Bischhausen im Besitz von Burg Altenstein; die Burg wurde im Dreißigjährigen Krieg schwer verwüstet. 1643 verkaufen die Gebrüder von Bischoffshausen das Lehngut für 18.600 Reichstaler an die Landesfürstin. Altenstein war zu dieser Zeit Gericht und Sitz eines Amtes, zu dem die Dörfer Asbach, Hennigerode, Sickenberg und Weidenbach gehörten.

Später wurde die Burg als Vorwerk umgebaut und danach als Forsthaus genutzt. Bis 1945 gehörte das Gebiet zum hessischen Staatsforst Allendorf und kam danach infolge des Wanfrieder Abkommens durch Gebietsaustausch zum thüringischen Landkreis Eichsfeld. Bis 1954 wurde die Burg noch als Wohnung für den Förster genutzt, danach noch einige Jahre als Kinderferienlager. 1973 wurde die Burganlage im Rahmen der Grenzsicherungsmaßnahmen an der Innerdeutschen Grenze gesprengt.[1] Das grenznahe Gebiet war Ende 1989 für die Bevölkerung nicht mehr zugänglich.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Burganlage liegt auf einem nach drei Seiten steil abfallenden Bergsporn, sie wurde auf der vierten Seite durch eine Wall-Grabenbefestigung gesichert. Die Burg verfügt über einen rechteckigen Grundriss. Noch erkennbar ist die Kernburg mit Palas, Wohnhaus und einem quadratischen Bergfried der mit einer ungewöhnlich schwachen Mauerstärke (nur etwa 1,10 Meter) auffällt.

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgstelle ist ein geschütztes Bodendenkmal. Das betreffende Gelände wird forstwirtschaftlich genutzt. Die Burg wird durch Wanderwege erschlossen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • York-Egbert König, Karl Kollmann, Erna Ursel Lange: Der Altenstein. 1329–2004. 675 Jahre im hessisch-eichsfeldischen Grenzland. Historische Gesellschaft des Werralandes u. a., Eschwege u. a. 2004, ISBN 3-929413-84-1, S. 93.
  • Thomas Bienert: Mittelalterliche Burgen in Thüringen. 430 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-631-1, S. 26: Burgruine Altenstein.
  • Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. 2. erweiterte und überarbeitete Auflage. Jenzig-Verlag Köhler, Jena 2003, ISBN 3-910141-56-0, S. 56.
  • Hans Maresch, Doris Maresch: Burgen und Schlösser (= Sehenswertes Thüringen). VHT – Verlags-Haus Thüringen, Erfurt 1997, ISBN 3-89683-105-4.
  • Thomas Wölker: Einblicke in die jüngere Entwicklung von Altenstein, Greifenstein, Hessel und Keudelstein im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze. In: Das Werraland 1992, Heft 4, S. 81–86

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burgruine Altenstein (Eichsfeld) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volker Große, Gunter Römer: Verlorene Kulturstätten im Eichsfeld 1945 bis 1989 Eine Dokumentation. Eichsfeld Verlag, Heilbad Heiligenstadt, 2006, Seite 13