Cäsar von Arx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cäsar von Arx (1895–1949) von Bildhauer Jakob Probst zum 450. Gedenktag der Schlacht bei Dornach am 22. Juli 1949. Heimatmuseum Schwarzbubenland in Dornach.
Büste von Bildhauer Jakob Probst im Heimatmuseum Schwarzbubenland in Dornach.

Cäsar von Arx (* 23. Mai 1895 in Basel; † 14. Juli 1949 Niedererlinsbach) war ein Schweizer Dramatiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cäsar von Arx begann 1914 an der Universität Basel ein Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie, das er 1919 abbrach, um von 1918 bis 1920 als Schauspielinspizient und als Regisseur am Stadttheater Basel zu arbeiten. Nach 1920 wirkte er als Regisseur an den Städtischen Bühnen in Leipzig. Von 1925 an lebte er als freier Schriftsteller und Festspiel-Autor in Niedererlinsbach. Als seine Frau unheilbar erkrankt am 14. Juli 1949 verstarb, schied er noch am gleichen Tag durch Suizid aus dem Leben. 2008 hat Franco Supino im Roman Das andere Leben seine letzten Lebenswochen gleichsam rekonstruiert.

Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im dramatischen Werk von Cäsar von Arx dominieren klassisch gebaute Historiendramen, in denen er Stoffe aus der Schweizer Geschichte gestaltete. Sein Historienstück Der Verrat von Novara wurde zum bis dahin erfolgreichsten Bühnenwerk eines Schweizer Autors. Neben zahlreichen Festspielen verfasste von Arx auch Zeitstücke und Gesellschaftsdramen, die sich an modernen Stilprinzipien orientierten. Die Uraufführungen seiner Dramen erfolgten zumeist am Schauspielhaus Zürich. Aufführungen an Berufs- und Laienbühnen in der Schweiz und im Ausland machten von Arx zum bedeutendsten und erfolgreichsten Schweizer Dramatiker seiner Generation. 1930 und 1936 wurden zwei Stücke von ihm mit dem Preis der Welti-Stiftung für das Drama ausgezeichnet.

Der Nachlass von Cäsar von Arx befindet sich in der Zentralbibliothek Solothurn.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laupen. Ein Bühnenspiel aus der schweizerischen Geschichte, Basel 1914
  • Der Heilige und Abigail, 1915
  • Leier und Schwert, 1915
  • Die Rot Schwizerin. Volksstück in fünf Akten. Schunke, Leipzig 1921
  • Festspiel zur Gründungs-Feier der Schützengesellschaft der Stadt Solothurn, 1922
  • Die Schweizer. Historisches Festspiel zum eidgenössischen Schützenfest 1924 in Aarau. Meißner, Aarau 1924
  • Das Berner Oberland Spiel, 1926
  • Burleske vom Tod, 1926
  • Die Brücke, 1927
  • Das Brugger Festspiel in drei Teilen. Musik von Werner Wehrli. Brugg 1927
  • Moritat, 1927
  • Schweizerfestspiel. Für das eidgenössische Turnfest 1928 in Luzern. Musik von Werner Wehrli. Keller, Luzern 1928
  • Die Geschichte vom General Johann August Suter. Stück in zwei Teilen. Müller, München 1929
  • 1882–1932. Hörspiel zum Jubiläum der Gotthardbahn, Bern 1932
  • Opernball 13. Schauspiel in drei Akten. Rascher, Zürich 1932
  • Vogel friß oder stirb! Komödie in 3 Akten. Sauerländer, Aarau 1932
  • Das Drama vom verlorenen Sohn. Nach Hans Salat. Tschudy, Glarus 1934
  • Der Verrat von Novara. Schauspiel in drei Akten. Rentsch, Erlenbach 1934
  • Von fünferlei Betrachtnis. Ein Totentanzspiel nach Johannes Kolros. Tschudy, Glarus 1934
  • Der heilige Held. Schauspiel in fünf Akten. Rascher, Zürich 1936
  • Dreikampf. Schauspiel in drei Akten, Basel 1937
  • Das Selzacher Passionsspiel, 1937
  • Laupen-Szenarium, 1938
  • Der kleine Sündenfall. Schauspiel in drei Akten. Sauerländer, Aarau 1939
  • Romanze in Plüsch. Schauspiel in vier Akten. Volksverlag, Elgg 1940
  • Das Bundesfeierspiel zum Fest des 650jährigen Bestehens der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Schwyz 1941
  • Land ohne Himmel. Schauspiel in drei Akten. Sauerländer, Aarau 1943
  • Brüder in Christo. Schauspiel in drei Akten. Oprecht, Zürich 1947
  • Das Solothurner Gedenkspiel, 1949
  • Festakt zur Enthüllung des Schlachtdenkmals in Dornach, Solothurn 1949

Briefbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]