C. Hafner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
C. Hafner GmbH + Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1850
Sitz Wimsheim, Deutschland
Leitung
  • Birgitta K. Hafner
  • Philipp Reisert
  • Heinz-Günter Schenzel
Mitarbeiterzahl

ca. 200 (2018)[1]

Umsatz ca. 700 Mio. EUR (2016)[2]
Branche Edelmetalle, Technologie
Website c-hafner.de

C. Hafner ist eine deutsche Gold- und Silberscheideanstalt, die sich neben dem Recycling von Edelmetallen auf Produkte und Dienstleistungen im Bereich der Edelmetalltechnologie spezialisiert hat.[3] Auf diesem Gebiet zählt C. Hafner zu den führenden Anbietern in Europa.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1850 wurde C. Hafner als ein Betrieb zur Kehretspräparation von Carl Hafner in Pforzheim gegründet. Da Pforzheim zu dieser Zeit eines der weltweit größten Zentren der Schmuck- und Uhrenproduktion war, wurden im Betrieb von Carl Hafner Edelmetalle hauptsächlich aus Abfällen der Schmuck- und Uhrenproduktion wieder verwertet. 1892 fusionierte Robert Hafner Senior als Vertreter der zweiten Generation der Gründerfamilie die Gesellschaft mit der Probieranstalt Carl Dieterle. Ab 1920 wurde die Produktion von Halbzeugen für die Schmuckindustrie eingeführt. Herbert Hafner baute das metallurgische Laboratorium auf und entwickelte sukzessive Metalllegierungen u. a. auch für die Zahnheilkunde und legte damit den Grundstein für den Geschäftsbereich Dental. Highlight im Jahr 1930 war die Entwicklung der ersten zahnfarbenen Goldlegierung. 1945 baut Robert Hafner jun. nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft das im Krieg zerstörte Unternehmen wieder auf. 1995 ward die Geschäftsführung des Unternehmens an die fünfte Familiengeneration, Birgitta Hafner und Philipp Reisert, übertragen. Im August 2015 bezog C. Hafner die neu gebaute Firmenzentrale in Wimsheim. Der Standort der Scheiderei in Pforzheim blieb bestehen.[5]

Produkte und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist C. Hafner in den Bereichen Edelmetall Recycling, Dentaltechnologien, Edelmetall Produkte und Edelmetall Handel tätig. Zum Einsatz kommen die Produkte und Dienstleistungen der Firma in der Schmuck- und Uhrenindustrie, Zahnmedizin, Mess- und Prüftechnik, Medizintechnik sowie in der Investitionsbranche. Wie zum Beispiel Goldbarren, Halbzeuge, Edelmetalle, Werkstoffe, Dentallegierungen usw.[6] Zu den patentierten Innovationen, die C. Hafner auf den Markt gebracht hat, zählen unter anderem die Dienstleistung "Fräsen in Edelmetall" im Bereich der Zahnmedizin[7], sowie die neue Platinlegierung "PlatinGold" mit einem Edelmetallanteil von 97 %.[8]

Zertifikate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jobs im Nordschwarzwald. Abgerufen am 24. Januar 2018.
  2. Bundesanzeiger Finanzberichte. Abgerufen am 24. Januar 2018.
  3. Erhard Brepohl: Theorie und Praxis des Goldschmiedes; 2003, ISBN 3-446-22364-9
  4. Goldschmiede Zeitung: Neue Standards für Legierungen; Ausgabe Nr. 3, 2016
  5. Unternehmensgeschichte. Abgerufen am 24. Januar 2018.
  6. Iris Wimmer-Olbort: Metamorphose: 250 Jahre Goldstadt Pforzheim; 2017, ISBN 978-3-9818171-0-2
  7. Swiss Dental Community: C.HAFNER –cehaGold: Innovative Dienstleistung; Ausgabe Nr. 4, 2015
  8. Goldschmiede Zeitung: Wissen, was die Branche braucht. Abgerufen am 24. Januar 2018.
  9. RJC Pressemitteilung. Abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  10. LBMA Responsible Gold Certificate. Abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  11. Anlage zur Akkreditierungsurkunde. Abgerufen am 24. Januar 2018.