Calymmium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Äonothem Ärathem System Alter
(mya)
später später später
P
r
o
t
e
r
o
z
o
i
k
u
m


Dauer:

1959
Ma
Neoprote­rozoikum
Jungprote­rozoikum
Dauer: 459 Ma
Ediacarium 541

635
Cryogenium 635

720
Tonium 720

1000
Mesoprote­rozoikum
Mittelprote­rozoikum
Dauer: 600 Ma
Stenium 1000

1200
Ectasium 1200

1400
Calymmium 1400

1600
Paläopro­terozoikum
Altprote­rozoikum
Dauer: 900 Ma
Statherium 1600

1800
Orosirium 1800

2050
Rhyacium 2050

2300
Siderium 2300

2500
früher früher früher

Das Calymmium ist eine 200 Millionen Jahre dauernde Periode des Proterozoikums. Ihr Beginn wird radiometrisch auf 1600 Millionen Jahre BP festgesetzt und ihr Ende auf 1400 Millionen Jahre BP. Mit dem Calymmium setzte das Mesoproterozoikum ein und das Paläoproterozoikum endete. Das Calymmium folgt der Periode des Statheriums und wird seinerseits vom Ectasium, der zweiten Periode des Mesoproterozoikums, abgelöst.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name ist von Altgriechisch κάλυμμα (kalymma) mit der Bedeutung Hülle abgeleitet. Dies soll auf die weltweite Ausdehnung von Sedimenthüllen (auch vulkanischen Ursprungs) auf bestehenden oder neuerdings kratonisierten Schelfplattformen hindeuten.

Stratigraphie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutende Sedimentbecken und geologische Formationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geodynamik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen 1500 Millionen Jahren BP kam es zum endgültigen Zerbrechen des Superkontinents Columbia.

Magmatische Akkretionsgürtel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orogenesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geologische Zeitskala (Überblick)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wingate, M. T. D.: Age and paleomagnetism of dolerite sills of the Bangemall Supergroup on the Edmund 1:250,000 map sheet, WA. In: Record 2002/4. Western Australia Geological Survey, 2002.
  2. Martin, D. McB. und Thorne, A. M.: Tectonic setting and basin evolution of the Bangemall Supergroup in the northwestern Capricorn Orogen. In: Precambrian Research. Band 128, 2004, S. 385–409.