Can Çelebi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Can Çelebi
Créteil HB vs Chartres HB - Championnat de France - 5 mai 2016 - 50.JPG

Match du championnat de France de Hand entre Créteil et Chartres
Victoire de Créteil 39 - 35
49 : Can Celebi

Spielerinformationen
Geburtstag 27. April 1990
Geburtsort Ankara, Türkei
Staatsbürgerschaft TürkeTürke türkisch
Körpergröße 1,96 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein RK Našice
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000 TurkeiTürkei Yaşamgücü Küçükler
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2012 TurkeiTürkei Maliye Milli Piyango SK
2012–2014 TurkeiTürkei Ankara İl Özel İdare SK
2014–2015 KroatienKroatien RK Nexe Našice
2015–2016 FrankreichFrankreich Chartres Métropole Handball 28
2016–2017 DeutschlandDeutschland TVB 1898 Stuttgart
2018–2018 TurkeiTürkei Göztepe Izmir
2018– KroatienKroatien RK Našice
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
TurkeiTürkei Türkei

Stand: 31. Juli 2018

Can Çelebi (* 27. April 1990 in Ankara, Türkei) ist ein türkischer Handballspieler. Seine Körperlänge beträgt 1,96 m.

Çelebi begann mit dem Handballspielen im Alter von zehn Jahren.[1] In der Jugend spielte er beim türkischen Drittligisten Yaşamgücü Küçükler. Danach spielte er in der Türkei bis 2012 für den Erstligisten Maliye Milli Piyango SK und von 2012 bis 2014 für den Erstligisten Ankara İl Özel İdare SK. Mit beiden Mannschaften spielte er im Europapokal der Pokalsieger und im EHF Challenge Cup, mit Maliye Milli Piyango auch im EHF-Pokal. 2014 wechselte er für eine Saison zum kroatischen Erstligisten RK Nexe Našice.[2] Mit Našice spielte er auch in der SEHA-Liga und im EHF-Pokal. In der SEHA-Liga war Çelebi der erste türkische Spieler.[1] 2015 nahm ihn der französische Erstligist Chartres Métropole Handball 28 unter Vertrag. Çelebi war der erste türkische Spieler in der Ligue Nationale de Handball.[3] Mit Chartres spielte er ebenfalls im EHF-Pokal. Im September 2016 verpflichtete ihn der deutsche Erstligist TVB 1898 Stuttgart.[4][5] Çelebi war damit nach Yunus Özmusul, der ebenfalls beim TVB spielte, der zweite türkische Spieler in der Handball-Bundesliga.[6][7][8][9][10] Nach der Saison 2016/17 verließ er den TVB.[11] Ab Januar 2018 stand Çelebi beim türkischen Verein Göztepe Izmir unter Vertrag. Mit Göztepe spielte er im EHF Challenge Cup. Zur Saison 2018/19 wechselte er erneut zu RK Nexe Našice.[12]

Für die türkische Nationalmannschaft hat Çelebi mehr als 85 Länderspiele bestritten.

Çelebi bekleidet die Position eines rechten Rückraumspielers.

Çelebi hat ein abgeschlossenes Physik-Studium.[1]

Çelebi stammt aus einer sportbegeisterten Familie. Sein Vater ist Generalsekretär des türkischen Hochschulsportverbands, seine Mutter Gymnastik-Kampfrichter und sein Bruder Badminton-Nationalspieler.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Can Çelebi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d http://www.seha-liga.com/novost/614/7-meters-can-elebi-nexe-first-turkish-player-in-seha-gss-league
  2. http://www.handball-planet.com/turkish-right-back-celebi-to-rk-nexe-nasice/
  3. http://www.handball-world.com/o.red.c/news-2-1-70-74466.html
  4. http://www.sportal.de/hbl-tvb-stuttgart-holt-rueckraumspieler-can-celebi-1-2016093067125300000
  5. http://www.swp.de/heidenheim/sport/handball/ueberregional/Handball-Bundesliga-Stuttgart-Rueckraumspieler-Saisonende-Verletzung;art1157850,4028154
  6. http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-1-1-85944.html
  7. http://tvb1898.de/2016/09/30/tvb-verpflichtet-tuerken-can-celebi/
  8. http://www.kicker.de/news/handball/startseite/661509/artikel_stuttgart-verstaerkt-sich-mit-tuerkischem-nationalspieler.html
  9. Handball: Handball: Stuttgart holt Rückraumspieler Celebi. In: Zeit Online. 30. September 2016, abgerufen am 10. Juni 2018.
  10. http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-1-1-85795.html
  11. http://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-1-94448.html
  12. https://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-4-106464.html