Cape Reinga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cape Reinga
Māori: Te Rerenga Wairua
Cape Reinga, Northland, New Zealand, October 2007.jpg
Cape Reinga
Geographische Lage
Cape Reinga (Neuseeland)
Cape Reinga
Koordinaten 34° 25′ S, 172° 41′ OKoordinaten: 34° 25′ S, 172° 41′ O
Region-ISO NZ-NTL
Lage Far North District, Region Northland, Nordinsel
Gewässer Tasmansee
Gewässer 2 Pazifischer Ozean
Länge 1 100 m
Breite 1 500 m
Fläche 83 ha
Höhe 157 m
Leuchtturm Cape Reinga Lighthouse
Besonderheiten nordwestlichster Punkt der Nordinsel
Cape Reinga 1086 (10200966235).jpg
Leuchtturm mit Entfernungsanzeiger

Cape Reinga, in der Sprache der Māori Te Rerenga Wairua genannt, ist ein Kap im Far North District der Region Northland auf der Nordinsel von Neuseeland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cape Reinga befindet sich an der Nordwestspitze der Aupōuri Peninsula, 95 km nordwestlich von Kaitaia, der nächstgrößeren Stadt im Far North District und der Halbinsel. 6,5 km südwestlich liegt Cape Maria van Diemen und rund 34 km östlich das North Cape, mit der Spitze nach Osten ausgerichtet.[1]

Knapp 1000 m nordwestlich des Kaps erstreckt sich über gut einen Quadratkilometer die Columbia Bank, eine Untiefe, bei der der Betrachter bei manchen Wettersituationen durch die Brechung der Wellen den Eindruck bekommen kann, als wenn das Meer an dieser Stelle kochen würde. Die Untiefe wird in der Sprache der Māori Te Nuku-o-Mourea genannt, was in etwa mit „Tidenriss des Strudels von Mourea übersetzt werden kann.

Zu erreichen ist das Kap über den New Zealand State Highway 1, der auf dem Parkplatz von dem Eingang zum Kap seinen nördlichen Endpunkt findet.[1]

Tasmansee / Pazifischer Ozean[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Verlängerung des Cape Reinga nach Norden vereinigen sich die westlich des Kaps liegende Tasmansee und der nördlich und östlich des Kaps erstreckenden Pazifische Ozean. Für die Māori treffen Te Tai o Rehua von Westen, das männliche Prinzip verkörpernd, auf Te Moana Nui a Kiwa von Osten, das weibliche Prinzip verkörpernd, am Cape Reinga aufeinander und symbolisieren damit die Entstehung des Lebens.[2]

Mythologisch Bedeutung von Cape Reinga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Mythologie der Māori besitzt Cape Reinga eine besondere Bedeutung. Es wird erzählt, das über das Kap und der Untiefe von Te Nuku-o-Mourea die Seelen der Verstorbenen sich auf die Suche nach dem Gipfel Ōhau der Insel Manawatāwhi (Three Kings Islands) begeben und von dort aus, nach einem letzten Blick zurück in Richtung Aotearoa (Neuseeland), sich aufmachen auf ihren letzten Weg nach Hawaiki, dem Ort ihrer Ahnen.[2]

Um die Bedeutung des Ortes für die Māori den Besuchern des Kaps zu verdeutlichen, wurde am Zugang zum Kap ein Eingangstor errichtet. Sobald ein Besucher den Eingang erreicht, ertönen mystische Klänge, die akustisch die Seelenwanderung verdeutlichen und den Ort für Besucher als einen heiligen Ort erkennbar machen sollen. Auf dem dann folgenden Weg zum Cape Reinga Lighthouse erklären weitere Info-Tafeln etwas zur Mythologie des Ortes und zur umgebenen Natur.

Cape Reinga Lighthouse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Cape Reinga Lighthouse wurde im Jahr 1941 errichtet und ersetzte damit das Cape Maria van Diemen Lighthouse, das zwischen 1879 und 1940 rund 7 km weiter westlich in Betrieb war. Vollautomatisiert, verrichtet der Leuchtturm heute seinen Dienst und ist mit der Aussicht auf die Weiten des Ozeans eine Touristenattraktion am Kap. Ein Hinweisschild vor dem Leuchtturm zeigt die Entfernung wichtiger geographischer Ort und Städte an.

Fotogalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cape Reinga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Cape Reinga – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Topo maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 1. Juli 2018 (englisch).
  2. a b Ngāti Kuri and the Crown - Deed of Settlement of Historical Claims. Ngāti Kuri, S. 10, abgerufen am 1. Juli 2018 (PDF 1,6 MB, englisch).