Caprica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Titel Caprica
Produktionsland Vereinigte Staaten, Kanada
Originalsprache Englisch
Genre Science-Fiction,
Drama
Erscheinungsjahr 2010
Länge 42 Minuten
Episoden 18 in 1 Staffel
Produktions-
unternehmen
Universal Cable Productions
Idee Remi Aubuchon,
Ronald D. Moore,
David Eick
Produktion Remi Aubuchon,
Ronald D. Moore,
David Eick
Musik Bear McCreary
Erstausstrahlung 22. Jan. 2010 auf Syfy
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. Juli 2011 auf TNT Serie
Besetzung

Caprica ist eine US-amerikanische Fernsehserie. Sie ist ein Prequel der Science-Fiction-Serie Battlestar Galactica.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt 58 Jahre vor den in Battlestar Galactica dargestellten Ereignissen. Ort der Handlung ist der Planet Caprica, eine von zwölf Kolonialwelten einer fiktiven menschlichen Zivilisation 150.000 Jahre vor unserer Gegenwart. Neben Familiendramen, Wirtschaftsintrigen und religiösen Spannungen schildert die Serie die Entwicklung der Zylonen, einer kybernetischen Lebensform, die ursprünglich als Kampfroboter entwickelt wurden und die sich später gegen ihre Erbauer auflehnen.[1][2][3]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde am 22. Januar 2010 zum ersten Mal vom US-Fernsehsender Syfy in der Saison 2009/10 ausgestrahlt. Für die erste Staffel wurden 18 Folgen produziert.[4] Bis zum 26. März 2010 wurden der Pilotfilm und acht weitere Folgen ausgestrahlt. Weitere vier Folgen wurden ab dem 5. Oktober 2010 ausgestrahlt.[5] Ende Oktober setzte Syfy Caprica aufgrund mangelnder Zuschauerzahlen ab, die noch nicht ausgestrahlten letzten fünf Folgen wurden am 4. Januar 2011 als 5-stündiges Special hintereinander gezeigt.[6] Als Problempunkt der Serie gilt, dass die Battlestar-Galactica-Fans nicht von Caprica überzeugt werden konnten.[7] Der kanadische Fernsehsender Space, auf dem die Folgen parallel zu Syfy ausgestrahlt wurden, folgte jedoch dem ursprünglichen Sendeplan und zeigte auch die letzten Folgen zu den angekündigten Terminen.

Zu Beginn der offiziellen Ausstrahlung erschien ein leicht veränderter Pilotfilm auf Syfy, der vor allem um aufwändige visuelle Effekte erweitert und in dem erotische Szenen entschärft wurden.

Die deutsche Free-TV-Premiere fand ab dem 12. Juni 2014 auf Tele 5 statt.

Erzählstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caprica behält einen ähnlichen Erzählstil bei wie bei der Mutterserie Battlestar Galactica selbst. Die Geschichte ist dabei jedoch weniger actionorientiert und widmet sich vor allem dem Charakterdrama und der detaillierten Darstellung einer Science-Fiction-Welt. Außerdem geht es im Umfeld der Familie Adama zum Teil um eine Mafia-Geschichte im Stil des Films Der Pate und generell um gesellschaftliche Tabus.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auffällig ist das Produktionsdesign der Serie. Wie schon bei Battlestar Galactica werden fortgeschrittene Technik (wie interplanetarer Verkehr und eine vernetzte Gesellschaft) mit gewissen „altmodischen“ Stilelementen vermischt: Bekleidung und der Baustil öffentlicher Gebäude scheint stark vom Stil der 1930er bis 1950er Jahre beeinflusst.[8] Auch die Luftfahrt (Zeppeline) und der Automobilverkehr werden mit Fahrzeugen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts ausgestattet (es sind amerikanische und vor allem europäische Automodelle der 1960er und 1970er Jahre zu sehen), um einen Verfremdungseffekt zu erzielen und gleichzeitig den Abstand zur später angesiedelten Serie Battlestar Galactica glaubhaft zu machen.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden keine deutschen Episodentitel vergeben. Die Episoden wurden mit ihrem originalen englischen Titel ausgestrahlt.

Nr. Titel Erstaus­strahlung USA / Kanada Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (TNT Serie) Regie Drehbuch Sender Erstausstrahlung
1 Pilot 22. Jan. 2010 1. Juli 2011a Jeffrey Reiner Remi Aubuchon und Ronald D. Moore Syfy
2 Rebirth 29. Jan. 2010 15. Juli 2011 Jonas Pate Mark Verheiden Syfy
3 Rains of a Waterfall 5. Feb. 2010 22. Juli 2011 Ronald D. Moore Michael Angeli Syfy
4 Gravedancing 19. Feb. 2010 29. Juli 2011 Michael W. Watkins Jane Espenson und Michael Angeli Syfy
5 There Is Another Sky 26. Feb. 2010 5. Aug. 2011 Michael Nankin Kath Lingenfelter Syfy
6 Know Thy Enemy 5. März 2010 12. Aug. 2011 Michael Nankin Patrick Massett, John Zinman und Matthew B. Roberts Syfy
7 The Imperfections of Memory 12. März 2010 19. Aug. 2011 Wayne Rose Matthew B. Roberts Syfy
8 Ghosts in the Machine 19. März 2010 26. Aug. 2011 Wayne Rose Michael Taylor Syfy
9 End of Line 26. März 2010 2. Sep. 2011 Roxann Dawson Michael Taylor Syfy
10 Unvanquished 5. Okt. 2010 9. Sep. 2011 Eric Stoltz Ryan Mottesheard Syfy
11 Retribution 12. Okt. 2010 16. Sep. 2011 Jonas Pate Patrick Massett und John Zinman Syfy
12 Things We Lock Away 19. Okt. 2010 23. Sep. 2011 Tim Hunter Drew Greenberg Syfy
13 False Labor 26. Okt. 2010 30. Sep. 2011 John Dahl Michael Taylor Syfy
14 Blowback 2. Nov. 2010 7. Okt. 2011 Omar Madha Kevin Murphy Space
15 The Dirteaters 9. Nov. 2010 14. Okt. 2011 John Dahl Matthew B. Roberts Space
16 The Heavens Will Rise 16. Nov. 2010 21. Okt. 2011 Michael Nankin Patrick Massett und John Zinman Space
17 Here Be Dragons 23. Nov. 2010 28. Okt. 2011 Michael Nankin Michael Taylor Space
18 Apotheosis 30. Nov. 2010 4. Nov. 2011 Jonas Pate Kevin Murphy und Jane Espenson Space

Anmerkungen:

a 
In zwei Teilen ausgestrahlt. Zweiter Teil am 8. Juli 2011.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erweiterte Fassung des Pilotfilms inklusive Extras wie Audiokommentaren, Videoblogs und geschnittener Szenen wurde am 21. April 2009 weltweit auf DVD veröffentlicht.[9] Den Zeitraum von einem Jahr zwischen der Veröffentlichung des Pilotfilms und der ersten Staffel begründet Universal Studios Home Entertainment damit, dass man es unter anderem den Fans ermöglichen wolle, noch vor den Filmarbeiten erste Rückmeldungen an die Macher der Serie zu geben.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anke Woschech: Gott spielen: Fiktionen technikinduzierter Religiosität in "Caprica", in: Zeitschrift für Fantastikforschung, Heft 1, Lit Verlag, Berlin 2012, S. 145–150

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marion Rauhut: Erstes Skript zu „Caprica“ wurde Sci Fi vorgelegt. 23. August 2006, archiviert vom Original am 7. Juli 2009; abgerufen am 22. November 2019.
  2. Peter Glotz: „Battlestar Galactica“-Prequel „Caprica“ wird produziert. 19. März 2008, archiviert vom Original am 7. Juli 2009; abgerufen am 22. November 2019.
  3. Joann Weiss: Der Schreiber von „Battlestar“ schreibt nun für das Prequel „Caprica“. The Boston Globe, 26. März 2009, abgerufen am 23. April 2009.
  4. „Battlestar Galactica“-Prequel „Caprica“ erhält 18 Folgen. Chicago Tribune, 12. November 2009, archiviert vom Original am 7. Mai 2012; abgerufen am 16. April 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/featuresblogs.chicagotribune.com
  5. Syfy zeigt «Caprica» schon im Oktober, «Sanctuary» freitags. Serienjunkies, 9. September 2010, abgerufen am 17. Dezember 2010.
  6. Syfy Will Air Caprica's Final Five Episodes in a 6p-11p Marathon on Tuesday, January 4. TV By the Numbers, 19. November 2010, archiviert vom Original am 5. Mai 2012; abgerufen am 17. Dezember 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/tvbythenumbers.zap2it.com
  7. Bernd Michael Krannich: Syfy setzt Caprica ab. Serienjunkies.de, 28. Oktober 2010, abgerufen am 28. Oktober 2010.
  8. Mickey O’Connor: Caprica: The Battlestar Galactica Prequel Explained. TV Guide, 21. Juli 2008, archiviert vom Original am 24. Juli 2008; abgerufen am 25. August 2012 (englisch).
  9. a b Luna Black: „Caprica“: Premiere des Galactica-Prequel als DVD & Download. fictionBOX.de, 6. Februar 2009, abgerufen am 23. April 2009.