Carl-Julius Cronenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carl-Julius Cronenberg im Bundestag, 2019

Carl-Julius Cronenberg (* 30. Juli 1962 in Arnsberg) ist ein deutscher Unternehmer und Politiker der Freien Demokratischen Partei (FDP).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cronenberg ist der Sohn des Unternehmers und Politikers Dieter-Julius Cronenberg.[1] Er studierte Wirtschaftswissenschaften in Lausanne. Seit 1991 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Julius Cronenberg Sophienhammer, JCS, mit Sitz in Arnsberg-Müschede.[2] Cronenberg ist verheiratet und hat drei Kinder.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1999 ist Cronenberg Mitglied im Stadtrat von Arnsberg. Für die Bundestagswahl 2017 trat er im Wahlkreis Hochsauerlandkreis an und zog über die Landesliste der FDP Nordrhein-Westfalen in den 19. Deutschen Bundestag ein. Dort gehört er dem Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie als Stellvertreter dem Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union und der Enquete-Kommission Künstliche Intelligenz an.[4]

Cronenberg ist außerdem Mitglied der überparteilichen Europa-Union Deutschland, die sich für ein föderales Europa und den europäischen Einigungsprozess einsetzt.[5] Gemäß seiner Angaben über Tätigkeiten neben dem Mandat hatte er bis Juli 2019 Nebeneinkünfte in Höhe von mindestens 1.106.500 € und gehört damit zu den Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestag mit den höchsten Nebeneinkommen.[6]

Nebentätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der 19. Legislaturperiode erhielt er (Stand August 2020) mindestens 1,5 Millionen Euro aus Nebentätigkeiten und war damit zum Zeitpunkt der Erhebung an dritter Stelle unter den Spitzenverdienern aus Nebentätigkeiten.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carl-Julius Cronenberg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Derwesten.de: Cronenberg auf Spuren seines Vaters vom 3. September 2016
  2. Sueddeutsche.de:Das Ende der Alleinherrschaft
  3. Carl-Julius Cronenberg auf bundestag.de
  4. Deutscher Bundestag - Abgeordnete. Abgerufen am 22. April 2020.
  5. Carl-Julius Cronenberg. In: Webseite der Europa-Union Deutschland. Abgerufen am 19. August 2020.
  6. abgeordnetenwatch.de | Das sind die Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten. 16. August 2019, abgerufen am 17. August 2019.
  7. Michael Sontheimer, Sven Röbel, Marcel Pauly, Nicola Naber, Ann-Katrin Müller, Timo Lehmann, Sven Becker, DER SPIEGEL: Wie unabhängig sind unsere Abgeordneten? - DER SPIEGEL - Politik. Abgerufen am 8. August 2020.