Bundestagswahlkreis Hochsauerlandkreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 147: Hochsauerlandkreis
Bundestagswahlkreis 147-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 147
Wahlberechtigte 202.768
Wahlbeteiligung 76,0 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 48,0 %

Der Wahlkreis Hochsauerlandkreis (Wahlkreis 147) ist ein Bundestagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst den Hochsauerlandkreis.[1] Bis 2017 wurde der Wahlkreis immer vom jeweiligen Kandidaten der CDU mit absoluter Mehrheit der Erststimmen gewonnen; 2017 gewann der CDU-Kandidat Patrick Sensburg zwar ebenfalls, aber erstmals nur mit relativer Mehrheit.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 fand am 24. September 2017 statt und wies folgendes Ergebnis auf[2][3]:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Patrick Sensburg CDU 48,0 41,7
Dirk Wiese SPD 26,9 22,8
Carl-Julius Cronenberg FDP 8,4 14,3
Hans-Martin Schaefer AfD 7,3 8,0
Reinhard Prange Die Linke 4,2 5,4
Annika Neumeister Bündnis 90/Die Grünen 4,2 4,7
- Sonstige 0,9 3,1

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Hochsauerlandkreis
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
49,7
28,0
5,1
4,8
4,7
7,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+7,8
+3,6
-11,2
-1,5
-2,0
+3,3

Diese fand am 22. September 2013 statt.

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Patrick Sensburg CDU 56,1 49,7
Dirk Wiese SPD 29,9 28,0
Hans-Werner Ehrenberg FDP 1,9 5,1
Antonius Becker Bündnis 90/Die Grünen 4,2 4,8
Beate Raberg Die Linke. 4,1 4,7
Julius Hahn PIRATEN 2,2 2,0
- Sonstige - -

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Karsten Rudolph SPD 26,6 24,4 33,6
Patrick Sensburg CDU 51,7 41,9 46,6
Hans-Werner Ehrenberg FDP 9,1 16,3 9,6
Heiko M. Kosow Bündnis 90/Die Grünen 5,3 6,3 4,1
Rüdiger Sagel Die Linke 6,2 6,7 3,6
REP 0,2 0,4
Die Tierschutzpartei 0,5 0,4
Daniela Wegener NPD 1,0 0,8 0,6
Familie 0,6 0,5
PIRATEN 1,3 -
RENTNER 0,4 -
Zentrum 0,1 0,1
BüSo 0,0 0,0
Volksabstimmung 0,1 0,1
MLPD 0,0 0,0
PSG 0,0 0,0

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Hochsauerlandkreis waren:

Jahr Name Partei Erststimmen
2017 Patrick Sensburg CDU 48,0 %
2013 Patrick Sensburg CDU 56,1 %
2009 Patrick Sensburg CDU 51,7 %
2005 Friedrich Merz CDU 57,7 %
2002 Friedrich Merz CDU 53,7 %
1998 Friedrich Merz CDU 51,4 %
1994 Friedrich Merz CDU 54,3 %
1990 Ferdinand Tillmann CDU 55,4 %
1987 Ferdinand Tillmann CDU 57,6 %
1983 Ferdinand Tillmann CDU 62,9 %
1980 Ferdinand Tillmann CDU 57,4 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Bundestagswahl 1976 war der heutige Wahlkreis im Wesentlichen Bestandteil der Wahlkreise Lippstadt – Brilon, Olpe – Meschede und Arnsberg – Soest.[4]

Seit der Bundestagswahl 1980 heißt der Wahlkreis Hochsauerlandkreis, bis 1998 mit der Wahlkreisnummer 119, danach mit der Wahlkreisnummer 148 und seit 2013 mit der Wahlkreisnummer 147.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 2. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Der Bundeswahlleiter: Ergebnisse Hochsauerlandkreis - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 11. Dezember 2017.
  3. Oliver Eickhoff: Sieben Kandidaten treten im HSK zur Bundestagswahl an. (wp.de [abgerufen am 11. Dezember 2017]).
  4. Wahlergebnisse 1976 (Memento des Originals vom 25. Juni 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]