Carline Mohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carline Mohr (2018)

Carline Mohr (* 1984) ist eine deutsche Journalistin und Autorin.

Leben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carline Mohr ist die Tochter der Journalistin Ilse Mohr. Sie studierte von 2003 bis 2008 an der Universität Gießen und schloss mit einem Master in Journalistik und Geschichte ab. Von 2011 bis 2013 besuchte Mohr die Journalistenschule Axel Springer in Berlin.[1] Ihre Stammredaktionen während dieser Zeit waren Die Welt und die Berliner Morgenpost. Ihr Selbstverständnis als Journalistin legte sie in einem Beitrag so dar: „Journalistinnen und Journalisten brauchen einen Plan, ein übergeordnetes Ziel, eine Vision um die Demokratie zu verteidigen.“[2] Mit Torsten Beeck gründete Mohr 2016 den Podcast „Life is like“. Sie lebt in Berlin und betreibt den Blog „Mohrenpost“.[3]

Berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2013 bis 2016 leitete sie als Head Of Social Media und New Platforms das Social-Media-Team bei der Bild, wo sie auch das Viralteam aufbaute. Anschließend war bei sie bei Spiegel Online als Chefin vom Dienst zuständig für Audience Development. Im November 2017 wechselte sie als Senior Editor ins Brand Publishing House „Looping Group“, das Dominik Wichmann gegründet hat, und leitete dort die Plattform-Strategie.[4] Seit dem 15. April 2019 leitet Mohr den Newsroom des SPD-Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus.[5][6] Als Rednerin spricht Mohr regelmäßig öffentlich zu den Themen digitaler Wandel, Demokratie sowie Debattenkultur im Netz.[7]

Buchautorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 veröffentlichte Carline Mohr ihren ersten Roman Küssen kostet extra im Rowohlt-Verlag, der auch als Hörbuch bei audible erschien.[8] Das Buch handelt von einer Journalistik-Studentin, die versucht, mittels kellnern in einem Bordell ihren Lebensunterhalt zu finanzieren und dabei das Rotlichtmilieu kennenlernt. Mohr hatte während ihres Studiums einige Monate als Bardame in einem Bordell gearbeitet.[9] Das Hamburger Abendblatt beschrieb Mohrs Werk als erfrischenden Debütroman, gut formuliert und mit vielen Pointen. Der Roman breche mit Klischees über das Rotlichtgewerbe und werfe einen kritischen Blick auf die Männerwelt.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carline Mohr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die lange Version. In: Mohrenpost. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  2. Wer Visionen hat, sollte Journalismus machen! 17. Januar 2019, abgerufen am 24. Oktober 2019.
  3. Mohrenpost - Blog von Carline Mohr. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  4. Carline Mohr. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  5. Social-Media-Expertin Carline Mohr wird Leiterin des Newsrooms der SPD. In: Meedia. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  6. SPD macht Carline Mohr zur Leiterin des Social-Media-Teams. Werben & Verkaufen, 10. April 2019, abgerufen am 24. Oktober 2019.
  7. Die kurze Version. In: Mohrenpost. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  8. Mohr, Küssen kostet extra (Taschenbuch). Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  9. Aachener Zeitung: Von der Lust, viele Geschichten zu erzählen Carline Mohr begann ihre journalistische Karriere in Düren. Freche Texte im Blog und ein filmreifes Buch. Aachen 16. Dezember 2017, S. 17.
  10. Als Bardame im Bordell? Unbedingt romantauglich. In: Hamburger Abendblatt. 7. August 2017, abgerufen am 24. Oktober 2019.