Carlo Huber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carlo Huber (* 16. März 1931; † 23. Februar 2007 in München) war ein deutscher Philosoph und Jesuit.

Er lehrte Philosophie an der päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Dort besaß er einen Lehrstuhl für Logik und Sprache. Sein Hauptforschungsgebiet war die christliche Philosophie und die Sprachphilosophie insbesondere der christlichen Sprache. Klaus Müller bezeichnet ihn als seinen Lehrer. Huber stand als Priester in engem Kontakt mit Pfadfinder-Gruppen[1].

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Critica del sapere, Publisher & Imprint: Pontificia Univ. Gregoriana, Roma, 2001
  • Speaking of God, Council for Research in Values-Publisher, 2000
  • "E questo tutti chiamano 'Dio'", analisi del linguaggio cristiano, 1993
  • Anamnesis bei Plato, Pullacher philosophische Forschungen; Bd. 6, Hüber-Verlag, München, 1964

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cucinet.com/index.php?module=cmpro&func=viewpage&pageid=16 Bericht über Carlo Müller

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]