Carlos Juan Finlay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Carlos Finlay

Carlos Juan Finlay de Barrés (* 3. Dezember 1833 in Camagüey, Kuba; † 20. August 1915 in Havanna) war ein kubanischer Arzt und Wissenschaftler, der den Moskito als Überträger des Gelbfiebers entdeckte.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Charles Finley, änderte er seinen Namen in Carlos Juan Finlay. Er studierte 1853 an dem Jefferson Medical College in Philadelphia, Pennsylvania in den USA. 1855 machte er sein Examen und vervollständigte seine Studien in Havanna und Paris. Er ließ sich in Kuba nieder und eröffnete dort eine Arztpraxis.

1865 schickte Finlay einen wissenschaftlichen Artikel an die kubanische Akademie der Wissenschaften, in dem er den Zusammenhang zwischen Klimaverhältnissen und dem Auftreten des Gelbfiebers herausarbeitete. Durch das Studium antiker Maya-Manuskripte kam er auf den Gedanken, dass die Krankheit möglicherweise durch Mücken übertragen werden könnte.[1] Berühmt wurde Finlay durch seinen Nachweis, dass der Moskito der Überträger des Gelbfiebers ist. Er empfahl die Bekämpfung des Moskito als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Gelbfiebers. Erst 20 Jahre nach dieser Entdeckung im Jahre 1881 wurden seine Erkenntnisse zur Grundlage der Bekämpfung des Gelbfiebers gemacht.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlos Juan Finlay: Bericht für die Kubanische Wiss. Akademie. El mosquito hipotéticamente considerado como el agente propagador de la f. marilla (Die Mücke, hypothetisch als Gelbfieberüberträgerin betrachtet), 1881.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William C. Gorgas: Dr. Carlos J. Finlay, in: American Journal of Public Health, American Public Health Association (New York, NY:1912), Bd.5, 11, 1915, S. 1176–1178.
  • Pedro Laín Entralgo: Historia Universal de la Medicina, Bd. 7 Medicina actual, Salvat Ed. Barcelona 1975, S. 364.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finlay wurde 1908 in die französische Ehrenlegion aufgenommen.

Von 1980 bis 2005 vergab die UNESCO den Carlos-J.-Finlay-Preis für Mikrobiologie.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leopoldo Acuña: Carlos Juan Finlay, In: Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärztelexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, 1. Aufl. 1995 C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München S. 132+133, 2. Aufl. 2001 S. 111+112, 3. Aufl. 2006 Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York S. 117. Ärztelexikon 2006, doi:10.1007/978-3-540-29585-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carlos Finlay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien