Cem İslamoğlu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cem İslamoğlu
Spielerinformationen
Geburtstag 4. September 1980
Geburtsort HaigerDeutschland
Größe 194 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
0000–1992
1992–2000
VfB Burbach
Sportfreunde Siegen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2008
2008–2010
2010–2013
2013–2015
2015–2016
2016–
Sportfreunde Siegen
SV Elversberg
SV Darmstadt 98
SV Waldhof Mannheim
TuS Rüssingen
Südwest Ludwigshafen
184 (7)
51 (1)
74 (1)
13 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2016– Südwest Ludwigshafen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. März 2014

Cem İslamoğlu (* 4. September 1980 in Haiger) ist ein türkischer Fußballspieler und Trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

İslamoğlu ist gelernter KFZ-Mechaniker, der im hessischen Haiger geboren wurde und in Holzhausen (Burbach) im Siegerland aufwuchs.[1] Er spielte als Abwehrspieler von 1992 bis 2008 bei den Sportfreunden Siegen. Zuvor war er bei der Jugend des VfB Burbach. İslamoğlu war unter dem damaligen Trainer Ralf Loose am Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga (2005/06) beteiligt.

Mehrfach führte İslamoğlu Verhandlungen mit türkischen Erstligavereinen. Zu einem Vertragsabschluss kam es jedoch nicht. Zu Beginn der Saison 2008/09 wechselte İslamoğlu zum Regionalligisten SV Elversberg. Zur Saison 2010/11 führte ihn der Weg dann in die Regionalliga Süd zum SV Darmstadt 98, mit dem er Meister wurde und in die 3. Liga aufstieg.

Zur Saison 2013/14 wechselte İslamoğlu zum Regionalligisten SV Waldhof Mannheim. Seit Januar 2015 schloss er sich dem Landesligisten TuS Rüssingen an, bei dem er eineinhalb Jahre blieb. Im Sommer 2016 wechselte er zum Bezirksligisten SV Südwest Ludwigshafen. Dort ist er seitdem als Spielertrainer tatig ist.

Erfolge als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Aufstieg in die 2. Bundesliga (mit den Sportfreunden Siegen)
  • 2011: Meister der Regionalliga Süd, Aufstieg in die 3. Liga (mit dem SV Darmstadt 98)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. derwesten.de