Chapecó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chapecó
Chapecó (Brasilien)
Red pog.svg
Koordinaten 27° 6′ S, 52° 37′ WKoordinaten: 27° 6′ S, 52° 37′ W
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Brasilien

Bundesstaat

Santa Catarina
Höhe 674 m
Fläche 626,1 km²
Metropolregion 4,9 km²
Einwohner 209.553 (2016)
Metropolregion 403.458 (2016)
Dichte 334,7 Ew./km²
Metropolregion 81.704,7 Ew./km²
Gründung 25. August 1917
Postleitzahl 89800-000 bis 89816-999
Webseite www.pmf.sc.gov.br (portugiesisch)
Politik
Bürgermeister Luciano Buligon
Partei PSB
Wirtschaft
BIP 6.621.742 Mio. R$
33.441 R$ pro Kopf
(2013)
Blick auf die Innenstadt
Blick auf die Innenstadt

Chapecó ist eine Stadt in der Region Oeste Catarinense, im Westen des Bundesstaats Santa Catarina, Südbrasilien, gut 400 km westlich der Hauptstadt Florianópolis.

Das Gebiet der Verwaltungseinheit umfasst 625 km² und hat etwa 180.000 Einwohner.[1] Die Stadt bildet das Zentrum der Região Metropolitana de Chapecó. Sie besteht aus den Gemeinden Cordilheira Alta, Seara, Xaxim, Guatambu und Nonoai.

Die Stadt wurde 1917 von italienischen Einwanderern gegründet, und verfügt heute über eine Universität, der Unochapecó - Universidade Comunitária Regional de Chapecó,[2] und ist Sitz der Diözese Chapecó der römisch-katholischen Kirche (Catedral Santo Antônio).

In der Stadt spielt der Fußballklub AF Chapecoense. Am 23. November 2016 erreichte der Klub das Finale der Copa Sudamericana 2016.[3] Auf dem Weg nach Kolumbien zum Finalhinspiel gegen Atlético Nacional stürzte die Maschine mit der Mannschaft an Bord in der Nähe des Flughafens José María Córdova bei Medellín ab.[4]

Hauptartikel: LaMia-Flug 2933

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBGE, censo populacional de 2009
  2. Unochapecó - Universidade Comunitária Regional de Chapecó
  3. Copa Sul-Americana: Final. globoesporte.globo.com, abgerufen am 29. November 2016 (portugiesisch).
  4. Avião com equipe da Chapecoense sofre acidente na Colômbia. oglobo.globo.com, 29. November 2016, abgerufen am 29. November 2016 (portugiesisch).
    Flugzeugabsturz in Kolumbien: Erste Überlebende aus Unglücksmaschine geborgen. sueddeutsche.de, 29. November 2016, abgerufen am 29. November 2016.