Charles Moore (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Moore (Charles Hewes Moore Jr.; * 12. August 1929 in Coatesville, Pennsylvania) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Hürdenläufer, der 1952 Olympiasieger über die 400-Meter-Distanz wurde.

Moore, der an der Cornell University studierte, siegte bei den NCAA-Meisterschaften 1949 über 440 Yards und 1951 über 220 Yards Hürden. Von 1949 bis 1952 war er ungeschlagen über 440 Yards bzw. 400 m Hürden und wurde viermal in Folge US-Meister. 1952 wurde er außerdem US-Hallenmeister über 600 Yards.

Bei den Olympischen Spielen 1952 gewann er über 400 m Hürden in 50,8 Sekunden. Moore lief auch als dritter Läufer der US-amerikanischen Mannschaft in der 4-mal-400-Meter-Staffel. Im Finale wurde er vom Jamaikaner Herb McKenley überholt, die beiden Schlussläufer liefen gleich schnell, und Jamaika gewann Gold vor den USA.

Charles Moore ist 1,85 m groß und wog in seiner aktiven Zeit 77 kg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999 (publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.)

Weblinks[Bearbeiten]