Kerron Clement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kerron Clement Leichtathletik
KerronClementRio2016.jpg

Kerron Clement bei den Olympischen Spielen 2016

Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 31. Oktober 1985
Geburtsort Port of Spain, Trinidad und Tobago
Größe 188 cm
Gewicht 84 kg
Karriere
Disziplin Hürdenlauf
Bestleistung 47,24 m (400-Meter-Hürdenlauf)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Peking 2008 4 × 400 m
0Silber0 Peking 2008 400 m Hürden
0Gold0 Rio de Janeiro 2016 400 m Hürden
Weltmeisterschaften
0Gold0 Osaka 2007 400 m Hürden
0Gold0 Osaka 2007 4 × 400 m
0Gold0 Berlin 2009 400 m Hürden
0Gold0 Berlin 2009 4 × 400 m
letzte Änderung: 22. August 2016

Kerron Stephon Clement (* 31. Oktober 1985 in Port of Spain, Trinidad und Tobago) ist ein US-amerikanischer Hürdenläufer und Sprinter.

Sportkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clement wanderte als Jugendlicher in die USA ein und besuchte die Highschool im texanischen La Porte. Anschließend studierte er an der Universität von Florida.

Im März 2005 stellte Clement in Fayetteville mit 44,57 s einen Hallenweltrekord im 400-Meter-Lauf auf. Er unterbot damit den alten Weltrekord vom 4. März 1995 von Michael Johnson um sechs Hundertstelsekunden.

Seit dem Jahr 2005 gehört Clement zur Weltspitze im 400-Meter-Hürdenlauf. Bei den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki gehörte er neben James Carter und Félix Sánchez mit zu den größten Favoriten auf den Titel. Er vertrödelte jedoch das Halbfinale und wurde im Finale dadurch auf die für den Hürdenlauf ungünstige Bahn 1 platziert. Da es außerdem im Finale noch stark regnete, hatte er keine Chance diesen Lauf zu gewinnen. Letztlich wurde er in 48,18 s Vierter.

Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka gewann er mit einer Zeit von 47,61 s die Goldmedaille über die 400-Meter-Hürdenstrecke vor Félix Sánchez und Marek Plawgo.

Seine erste Olympiamedaille (Silber) errang Clement bei den Olympischen Spielen in Peking 2008. Im Finale über 400 Meter Hürden musste er sich nur seinem Landsmann Angelo Taylor geschlagen geben.

Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin konnte er seinen Weltmeister-Titel verteidigen. Er gewann im Finale mit einer Weltjahresbestzeit von 47,91 s vor Javier Culson in 48,09 s und Bershawn Jackson in 48,23 s. Zudem holte Clement mit der 4-mal-400-Meter-Staffel der USA eine weitere Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften in Berlin.

2015 qualifizierte er sich zum sechsten Mal in Folge für die Weltmeisterschaften. Dort verpasste er nur um eine Hundertstelsekunde das Podium und musste sich trotz einer Saisonbestleistung von 48,18 s mit dem vierten Platz zufriedengeben.

Bei den Olympischen Spielen 2016 gewann er mit seiner schnellsten Zeit seit 2007 (47,73 s) vor Boniface Mucheru Tumuti und Yasmani Copello die Goldmedaille.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerron Clement hat bei einer Größe von 1,88 m ein Wettkampfgewicht von 84 kg.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kerron Clement – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien